LogiMAT 2024: AIT Goehner gestaltet Logistik-Bildverarbeitung nach dem Baukasten-Prinzip

Die Funktionen der Bildverarbeitung AIT SmartGatePlus Funktionen reichen von der Zählprozessoptimierung bis hin zur Paletten-Qualitätskontrolle, selbst bei gestapelten Paletten.

AIT Goehner stellt auf der LogiMAT 2024 in Stuttgart ihre weiterentwickelte Logistik-Bildverarbeitung AIT SmartGatePlus vor. (Bild: AIT Goehner)
AIT Goehner stellt auf der LogiMAT 2024 in Stuttgart ihre weiterentwickelte Logistik-Bildverarbeitung AIT SmartGatePlus vor. (Bild: AIT Goehner)
Gunnar Knüpffer

Die AIT Goehner GmbH hat ihre Logistik-Bildverarbeitung weiterentwickelt und präsentiert auf der Intralogistikmesse LogiMAT 2024, die von 19. bis 21. März in Stuttgart stattfindet, ihr „AIT SmartGatePlus“. Dieses AIT SmartGatePlus funktioniert nach dem Baukasten-Prinzip, das es ermöglicht, verschiedene Add-Ons einzeln zu kombinieren. Die Funktionen reichen von der Zählprozessoptimierung bis hin zur Paletten-Qualitätskontrolle, selbst bei gestapelten Paletten.

Zusätzlich zu seiner Funktionalität zeichnet sich das AIT SmartGatePlus laut Anbieter durch eine einfache Einrichtung aus. Als vormontiertes Scansystem sei es schnell und unkompliziert installierbar, wobei lediglich ein 230 VAC- und ein Netzwerkanschluss benötigt werden. Die Scan-Höhe erstreckt sich bis zu drei Meter und die Abstände zu den Codes variieren minimal von 800 Millimeter bis maximal 2000 Millimeter.

Mit ihrer Vielseitigkeit kann die neue Logistik-Bildverarbeitung sowohl an den Lkw-Toren als auch im I-Punkt eingesetzt werden, wodurch es dazu beiträgt, effiziente und präzise Logistikprozesse zu gestalten.

„Das Besondere am AIT SmartGatePlus ist, dass alle genannten Features einzeln, je nach Anforderung oder Budget, kombiniert werden können“, sagt Michael Gauch, Geschäftsführer bei AIT Goehner. „So kann das Scantor flexibel an die verschiedenen Kundenwünsche angepasst und auch zu einem späteren Zeitpunkt noch nachgerüstet werden.“

Halle 2, Stand 2B32