LogiMAT 2023: ICS widmet sich dem Lager der Zukunft

Unter dem Motto „digital. transparent. automatisiert. – Das Lager der Zukunft“ zeigt die ICS Group in Stuttgart Softwarelösungen für die Digitalisierung der Intralogistik.

ICS präsentiert auf der Messe unter anderem sein mehrlager- und mehrmandantenfähige „Stradivari“ WMS. (Bild: ICS)
ICS präsentiert auf der Messe unter anderem sein mehrlager- und mehrmandantenfähige „Stradivari“ WMS. (Bild: ICS)
Therese Meitinger

Wie sieht das Lager der Zukunft aus? Mit ihren Portfolio-Neuerungen zur Automatisierung und Digitalisierung von Lagerprozessen und Showcases will sich die Kelsterbacher ICS Group (ICS) auf der LogiMAT 2023 (25. bis 27. April, Stuttgart) genau dieser Frage widmen.

Dreh- und Angelpunkt im Lager ist ein integratives Warehouse-Management-System (WMS), das den gesamten Lagerbetrieb und die übergeordnete IT miteinander vernetzt. Das mehrlager- und mehrmandantenfähige „Stradivari“ WMS der ICS adressiert diese Herausforderung. Stradivari integriert Firmenangaben zufolge anforderungsgerecht Lager- und Bereitstellungssysteme, beleglose Kommissionierverfahren wie Pick-by-Voice sowie smarte IoT-Prozesse. Optionale Module, wie zum Beispiel Yard Management, sowie das wählbare Abrechnungsmodell „Pay per Use“ sollen hierbei hohe Software-Skalierbarkeit und nutzungsbasierte Betriebskosten ermöglichen. Schnelle WMS-Rollouts seien zudem durch standardisierte Schnittstellen für zum Beispiel SAP ERP sowie durch Stradivaris Cloudfähigkeit gewährleistet, so der Anbieter.

Showcase zu Computer Vision

Interessant für die Optimierung der internen Warentransporte ist des Weiteren die KI-gestützte Technologie „Computer Vision“, bei der Kamerabilder in Echtzeit analysiert und verarbeitet werden. Die jüngsten Entwicklungen dieser Technologie im Bereich der Intralogistik werden auf dem ICS-Stand anhand eines Showcases vorgeführt. Dabei soll veranschaulicht werden, wie Computer Vision es ermöglicht Bestände und Warenbewegungen in Echtzeit zu digitalisieren – ohne manuelle Scanprozesse.

Als weitere Neuheit stellt die ICS ihr Transportleitsystem (TLS) vor, das sich auf die Fahnen geschrieben hat, als Web-Applikation eine effiziente Ressourcenplanung der innerbetrieblichen Transporte sicherzustellen. Sie richtet sich mit der Digitalisierung beleggeführter Materialbewegungen insbesondere an Unternehmen mit größerem Werksgelände. Auch externe Dienstleister könnten in die Transportsteuerung integriert werden, heißt es. Anhand von zugewiesenem Stellplatz, Foto oder GPS-Positionsdaten wissen alle relevanten Nutzer stets, wo sich welche Ressource befindet.

Halle 8, Stand 8A21