Lieferdrohnen: Erster Linienflugbetrieb in Deutschland startet

Nach einem erfolgreichen Audit mit dem Luftfahrtbundesamt wollen Third Element Aviation und die Koerschulte Group in Lüdenscheid künftig bis zu 80 Pakete pro Tag per Drohne zustellen.

Die Flüge der Lieferdrohne AURIOL erfolgen vollautonom. Mitarbeiter der Anbieterunternehmen beobachten die Drohne lediglich und greifen nur in Ausnahmefällen ein. (Bild: Third Element Aviation)
Die Flüge der Lieferdrohne AURIOL erfolgen vollautonom. Mitarbeiter der Anbieterunternehmen beobachten die Drohne lediglich und greifen nur in Ausnahmefällen ein. (Bild: Third Element Aviation)
Therese Meitinger

Der Bielefelder Drohnenhersteller Third Element Aviation hat vom Luftfahrtbundesamt gemeinsam mit dem Produktionsverbindungshandel der Koerschulte Group aus Lüdenscheid die bundesweit erste Genehmigung für kommerzielle Drohnen-Linienflugverbindungen erhalten. Das berichtet eine Mitteilung der beiden Unternehmen vom 21. Februar.

„Lüdenscheid ist deutschlandweit aktuell leider vor allem als Stadt des Verkehrschaos bekannt. Umso mehr freue ich mich, dass wir jetzt unsere Drohnen-Airline ausbauen können, die über viele Probleme schlicht hinwegfliegt", freut sich Norman Koerschulte, Geschäftsführer der Koerschulte Group.

Davon sollen nach dem Willen der Projektpartner in Lüdenscheid künftig zahlreiche Unternehmen profitieren, deren dringend benötigte Teile wegen der Autobahnunterbrechung oft in zeitfressenden Staus steckenbleiben. Der 2020 initiierte „Koerschulte-Drohnen-Logistik-Service“ arbeitete der Mitteilung zufolge bislang im Testmodus und liefert nun im Linienflugbetrieb vollautomatisiert Pakete auf dem Luftweg ohne Verkehrsbeeinträchtigungen und Umwege aus.

„In der Luft liegt die Zukunft der Logistik. Die letzte Meile ist wegen der vielen Straßen, Baustellen und Tempolimits immer die teuerste und komplizierteste. 50 Meter darüber ist alles frei“, sagt Marius Schröder, CEO des Startups 3EA.

Voll automatisierte Zustellung

Als einen wichtigen Treiber für eine umfassende Verbreitung in Deutschland sieht er die Profitabilität. „Wir können mehrere Drohnenflüge gleichzeitig realisieren, weil die Drohnen voll automatisiert fliegen und nur überwacht werden müssen,” sagt Schröder. Die Flüge werden Firmenangaben zufolge ausschließlich von Mitarbeitern der Unternehmen beobachtet; diese greifen nur bei Abweichungen ein. „Die voll automatisierte Logistik von Abholung bis Lieferung macht alle weiterführenden Prozesse für unsere Kunden einfach effizienter“, ergänzt Norman Koerschulte. Die zivilen Einsatzfelder der Drohne sind nach Überzeugung der Projektpartner dabei breit gestreut, sei es von der B2B-Logistik bis zur Notfalllogistik und weit darüber hinaus.

Auf der Testroute in Lüdenscheid zwischen der Koerschulte Group und dem Kunden Hotset GmbH, einem Lüdenscheider Wärmetechnikunternehmen, flogen bislang nicht nur die Drohnen hin und her. Zusätzlich musste die Drohne die Pakete auch aufnehmen und wieder absetzen können. Dafür bietet der Korschulte-Drohnen-Logistik-Service eine Komplettlösung für Unternehmen an, bei der vor Ort ein Paketkasten für die Anlieferung installiert wird. Die zentimetergenaue Zustellung übernimmt dann laut der Mitteilung die voll automatisierte Drohne selbstständig mithilfe eines Greifers.

Die eingesetzte Transportdrohne „AURIOL“ fliegt nach Firmenangaben voll automatisiert, kann Pakete mit einem Gewicht bis 6,5 Kilogramm tragen und hat eine reine Flugdauer von 45 Minuten. Vier wiederaufladbare Akkus, die mit Ökostrom betrieben werden können, sollen die Lieferungen zudem nachhaltiger machen als die Lieferung auf der Straße. Hinzu komme, dass die Luftlinie gleich Lieferroute sei. Die AURIOL fliegt laut der Mitteilung mit einer Geschwindigkeit von bis zu 65 Kilometer pro Stunde und hat zur Sicherheit einen Fallschirm integriert.

„Die Zusammenarbeit mit der Koerschulte GROUP ist ein ganz wichtiger Schritt die Logistikbranche zu revolutionieren und die Drohnenlieferung in den Alltag zu bringen. Wir sind bereit dafür”, betont Benjamin Wiens, Geschäftsführer der Third Element Aviation.