Lebensmittellogistik: PepsiCo Deutschland erprobt regionale Verteilung

Im Pilotprojekt mit Wisag versorgt Pepsi kleinere Supermärkte und Kioske zwischen Frankfurt und Mannheim mit Getränken und Lebensmitteln.

Neben Getränken bietet PepsiCo auch Lebensmittel wie beispielsweise Snacks an. (Foto: Wisag)
Neben Getränken bietet PepsiCo auch Lebensmittel wie beispielsweise Snacks an. (Foto: Wisag)
Therese Meitinger

Im Gebiet zwischen Frankfurt und Mannheim gehört die Verteilung von Getränken und Lebensmitteln der PepsiCo Deutschland GmbH seit August 2020 zu den Aufgaben der Wisag Industrie Service Gruppe. In einem eigens hierfür errichteten Lager werden laut einer Pressemitteilung vom 6. Oktober die bestellten Waren kommissioniert und anschließend an die Zielkunden ausgeliefert.

In erster Linie versorgt Wisag nach Eigenangaben kleinere Supermärkte und Kioske mit den PepsiCo-Snacks und -Getränken. Während der Lebensmittelkonzern das Geschäftsmodell der regionalen Flächenverteilung bereits in anderen europäischen Ländern verfolge, werde es nun zum ersten Mal in Deutschland praktiziert, heißt es. Bei dem Auftrag handele es sich zunächst um ein einjähriges Pilotprojekt, das bei erfolgreicher Umsetzung verlängert und auf weitere Ballungszentren ausgeweitet werden soll.

Erste regionale Verteilung im FMCG-Bereich

Der Industriedienstleister gibt an, eigens hierfür ein 500 Quadratmeter großes Warenlager in Lorsch errichtet zu haben. Zum Leistungsumfang gehören demnach neben Wareneingang, Lagerführung und Bestandsführung auch die Bereitstellung, Kommissionierung sowie Auslieferung der bestellten Waren.

„Mit Kleinfahrzeugen transportieren wir die Produkte zu den jeweiligen Zielkunden“, sagt Christian Mader, Sales and Business Development Manager der Wisag Produktionsservice in Mannheim. „Außerdem übernehmen wir die komplette Abwicklung in den Bereichen COD und Dokumentenmanagement.“

Im Rahmen einer ausführlichen Implementierungsphase nutzte das Team der Wisag nach Eigenangaben die Möglichkeit, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und gezielt umzusetzen.

„Dieser Auftrag ist für uns von großer Wichtigkeit“, erklärt Mader. „Zum ersten Mal übernehmen wir die regionale Verteilung im FMCG-Bereich.“

Printer Friendly, PDF & Email