Lebensmittellogistik: Oda beendet Endkundengeschäft in Deutschland

Alle rund 170 Mitarbeiter müssen gehen.

Der letzte Tag für eingehende Bestellungen bei Oda in Deutschland ist nach Unternehmensangaben der 29. Juni 2023. (Foto: Oda)
Der letzte Tag für eingehende Bestellungen bei Oda in Deutschland ist nach Unternehmensangaben der 29. Juni 2023. (Foto: Oda)
Matthias Pieringer

Der Online-Supermarkt Oda stellt sein Endkundengeschäft in Deutschland ein. Ab dem 30. Juni können Kunden dort keine Bestellungen mehr aufgeben. Auslöser für diesen Schritt sei, wie zuletzt schon in Finnland, eine strategische Umstellung auf ein Logistics-as-a-Service-(LaaS)-Geschäftsmodell im derzeit schwierigen Finanzumfeld, teilte Oda am 21. Juni gegenüber der Presse mit.

Der norwegische Online-Supermarkt Oda war Mitte Februar in Berlin gestartet und hatte im weiteren Verlauf sein Liefergebiet um das Berliner Umland und große Teile Niedersachsen erweitert. Das Sortiment umfasst mehr als 9.000 Produkte.

Oda beschäftigt derzeit 167 Mitarbeiter in Deutschland, „die das Unternehmen aufgrund der Einstellung des Endkundengeschäfts verlassen werden und bereits über die Veränderungen informiert wurden. Für die Belegschaft wurden Lösungen gefunden, die fair und sozialverträglich sind. Zudem richtet Oda Informations- und Beratungsangebote ein, um eine berufliche Neuorientierung zu unterstützen“, hieß es seitens des Online-Supermarkts.

Neuausrichtung als Logistikdienstleister

Mit der Einstellung des Endkundengeschäfts in Deutschland möchte Oda seinen vor Kurzem begonnenen Strategiewechsel hin zu einem LaaS-Dienstleister in den bestehenden internationalen Märkten vorantreiben. Erst kürzlich gab Oda seine Pläne bekannt, das Endkundengeschäft in Finnland einzustellen und sich dort als Logistikdienstleister neu auszurichten. In Deutschland befinde man sich derzeit im frühen Stadium der Prüfung eines ähnlichen Übergangs zu LaaS, ließ Oda verlauten.

„Das deutsche Team hat sich unermüdlich dafür eingesetzt, Oda in Deutschland groß auszurollen. Dafür bin ich sehr dankbar“, so Oda-CEO Karl Munthe-Kaas. Jedoch müssen wir uns im derzeit schwierigen Finanzierungsumfeld neu aufstellen. In unseren neueren Märkten setzen wir deshalb voll und ganz auf unsere operative Exzellenz und stellen auf ein Logistics-as-a-Service-Modell um. Diese Neuausrichtung erhöht das Marktpotenzial deutlich und macht kapitaleffizienteres Wachstum möglich. ”