Lebensmittellogistik: Nordfrost nutzt neuen Transport-Hub in Barsinghausen

Der Anbieter von Logistiklösungen für die Lebensmittelindustrie Nordfrost hat ein ehemaliges Werkskühlhaus zu einem Hub erweitert. Ein Dreischichtsystem sorgt dort für hohe Warenverfügbarkeit.

Dirk Stadler (2. v. re.), Niederlassungsleiter von Nordfrost in Barsinghausen, und Team empfangen den ersten Lkw, der Ware für den Neubau anliefert. (Bild: Nordfrost)
Dirk Stadler (2. v. re.), Niederlassungsleiter von Nordfrost in Barsinghausen, und Team empfangen den ersten Lkw, der Ware für den Neubau anliefert. (Bild: Nordfrost)
Gunnar Knüpffer

Nordfrost hat den Ausbau seiner Niederlassung in Barsinghausen fertiggestellt und in Betrieb genommen. Der Anbieter von Logistiklösungen für die Lebensmittelindustrie verwandelte das ehemalige Werkskühlhaus in einen leistungsfähigen Transport-Hub mit großzügigen Umschlagkapazitäten für Tiefkühl- und Frischware, kommunizierte das Unternehmen am 4. Februar öffentlich.

Mit der im Oktober 2020 auf rund 9.300 Quadratmeter Erweiterungsfläche gestarteten Baumaßnahme wurde die bisherige TK-Lagerkapazität des Kühlhauses in Barsinghausen durch einen Anbau auf insgesamt 30.000 Palettenstellplätze verdreifacht. Parallel erweiterte Nordfrost die Lagerfläche für Frischwaren auf knapp 1.000 Quadratmeter.

Das Unternehmen investierte rund 30 Millionen Euro in dieses Bauprojekt. Damit bietet die Niederlassung nun rund 80 Arbeitsplätze in den Bereichen Lager, Administration und Technik.

 

 

Kühlhaus kam durch Kauf von Agrohandel zu Nordfrost

Die Niederlassung in Barsinghausen, direkt an der A2 gelegen, ist einer von 40 bundesweiten Logistikstandorten des Unternehmens für Tiefkühllogistik. Der heutige Hub-Standort kam im Jahr 2003 durch den Erwerb von Agrohandel zu Nordfrost. Seitdem unterhält der Anbieter dort Lagerkapazitäten in allen Temperaturbereichen unter einem Dach für verschiedene Kundenanforderungen (Tiefkühl -22° C / Plusgradig 0° C bis +18° C / Trocken), die sich bisher auf rund 10.000 Palettenstellplätze im Tiefkühlbereich und knapp 4.000 Quadratmeter Lagerfläche im Frische- und Trockenlagerbereich aufgeteilt haben.

Durch großzügige TK-Bereitstellungsflächen hinter 14 neuen Verladetoren, die durch diese Baumaßnahmen entstanden sind, erhält das Logistikdrehkreuz für den Speditionsprozess nun bessere Möglichkeiten in Bezug auf Umschlagvolumen und Flexibilität.

„Die Integration des Hofportal-Systems sorgt zusätzlich für kurze und schnelle Wege und unser Dreischichtbetrieb für höchste Warenverfügbarkeit“, sagte Dirk Stadler, Niederlassungsleiter der Nordfrost in Barsinghausen. Optimierte Angebote in Lager und Transport seien hier für Kunden der Lebensmittelbranche geschaffen worden, vielfältige Value Added Services nach Kundenbedarf, wie zum Beispiel die Kommissionierung, Konfektionierung und Displaybau, rundeten das Leistungsspektrum ab.

Printer Friendly, PDF & Email