Werbung
Werbung
Werbung

Lebensmittellogistik: Metro stellt sich als Marktplatz für die Gastronomie auf

Metro stellt weitere Weichen auf dem Weg zum Multichannel-Großhändler.
Bei der feierlichen Wiederöffnung der METRO Düsseldorf: Thomas Storck, CEO Metro Deutschland, sprach über den Multichannel- und Marktplatz-Ansatz des Großhandelsunternehmens. (Foto: Metro)
Bei der feierlichen Wiederöffnung der METRO Düsseldorf: Thomas Storck, CEO Metro Deutschland, sprach über den Multichannel- und Marktplatz-Ansatz des Großhandelsunternehmens. (Foto: Metro)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Der Handel ist im Wandel und auch Metro Deutschland will neue Wege gehen: weg vom rein stationären Handel, hin zum Multichannel-Großhändler. „Unser Ziel ist es, mittelfristig zu dem Marktplatz für die Gastronomie zu werden. Als Leitkunde steht der Gastronom bei uns im Mittelpunkt“, sagte Thomas Storck, CEO Metro Deutschland, am 7. Juni anlässlich der feierlichen Wiederöffnung des Großmarktes METRO Düsseldorf, der als sechster Großmarkt umgebaut worden war.

Expressbelieferungs-Test mitDHL

Das klassische Abholgeschäft bleibt nach Unternehmensangaben weiterhin ein zentrales Standbein von Metro Deutschland, jedoch erfahren die Großmärkte eine umfangreiche Modernisierung. Auch das Belieferungsgeschäft sei fester Bestandteil des Unternehmens: Bereits seit 2009 bietet Metro den Lieferservice an. 2014 führte das Großhandelsunternehmen das neue Konzept „Food Service Distribution (FSD)“ ein. Als neuen Service testet Metro laut Mitteilung in Kooperation mit DHL momentan eine Expressbelieferung, die „Same Day Express Delivery“. Im Gebiet Düsseldorf und Neuss werden demnach für Belieferungskunden kurzfristige und außerplanmäßige Bestellungen noch am selben Tag zugestellt – zur Verfügung stehe den Kunden dabei das gesamte FSD-Sortiment.

Digitale Handelswelten

Die moderne Handelswelt ist nach Ansicht der Metro-Handelsexperten digital und die Kunden möchten heutzutage von überall aus auf Produkte und Services zugreifen und sich informieren können. Das stelle auch neue Anforderungen an die digitale Infrastruktur und das Selbstverständnis von Metro Deutschland, wie Thomas Storck erklärte: „Das grundlegende Ziel unserer Digitalisierungsmaßnahmen ist es, unseren Kunden ein kanalübergreifendes, intuitives und effizientes Einkaufserlebnis rund um die Uhr zu ermöglichen.“ Um das zu erreichen, werden gemäß dem Unternehmen kontinuierlich alle Kundenkontaktpunkte digitalisiert. Das beginne mit einem Online-Bestellsystem, das den Online-Bestellprozess einfacher und übersichtlicher gestalten soll, über die Entwicklung einer App für das Kundenmanagement mit allen wichtigen Kundendaten, bis hin zu einer Driver-App für eine weitestgehend papierlose Abwicklung des Belieferungsprozesses. Außerdem unterstütze Metro Deutschland seine Gastronomie-Kunden bei der eigenen Digitalisierung.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung