Lebensmittellogistik: Knuspr beliefert das Ruhrgebiet aus Essen

Der Online-Supermarkt Knuspr hat in Essen eine Logistikimmobilie der Greyfield Group gemietet. Aus dem umgebauten Druckhaus der Funke Mediengruppe beliefert der Anbieter künftig das Ruhrgebiet.

Der Anbieter Knuspr expandiert nach Nordrhein-Westfalen und hat in Essen eine Logistikimmobilie der Greyfield Group gemietet. (Bild: Knuspr)
Der Anbieter Knuspr expandiert nach Nordrhein-Westfalen und hat in Essen eine Logistikimmobilie der Greyfield Group gemietet. (Bild: Knuspr)
Gunnar Knüpffer

Der Online-Supermarkt Knuspr kommt ins Ruhrgebiet und hat für einen weiteren Standort in Deutschland rund 15.000 Quadratmeter Hallen-, Büro- und Sozialflächen in Essen von der Greyfield Group langfristig gemietet. Sämtliche Lager- und Logistikflächen sind ebenerdig andienbar und insbesondere für die Umsetzung von Last-Mile- und E-Mobility-Konzepten geeignet, teilte der Projektentwickler am 3. März in einer Presseaussendung mit. Von Essen aus wird der Online-Supermarkt das Ruhrgebiet beliefern. Bisher hat der Anbieter schon Standorte in München und in der Nähe von Frankfurt.

Knuspr ist eine Tochter der tschechischen Rohlik-Gruppe, ein Anbieter für Online-Lebensmittel in Mitteleuropa, der 2014 in Tschechien gegründet wurde. Mehr als 95 Prozent seines Sortiments bezieht der Anbieter direkt von Herstellern und Landwirten. Über 30 Prozent stammen von regionalen Anbietern.

Die Greyfield Group hatte vergangenes Jahr das ehemalige Druckhaus der Funke Mediengruppe in der Essener Innenstadt, Schederhofstraße 55, erworben, um das Bestandsgebäude in ein zukunftsfähiges und nachhaltiges Logistikzentrum, mit starkem Fokus auf die Einhaltung von ESG-Kriterien zu entwickeln. Das Gebäude hat bereits einen digitalen Zwilling und wird mit einem Lebenszyklus CO2-Ausweis über eine transparente Messung der Klimaauswirkung verfügen.

„Wir verfolgen als Projektentwickler im Bestand einen ganzheitlichen Ansatz. Für uns steht nicht nur Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Fokus unseres Geschäftsmodells, sondern wir zielen auch darauf ab, Nutzer zu gewinnen, die dasselbe Ziel verfolgen“, sagte Michel Konkol, Projektentwickler bei Greyfield. Das sei ihnen mit Knuspr als Ankermieter gelungen, der über 50 Prozent der Mietflächen nutzen wird und durch sein Konzept circa 600 Arbeitsplätze in Essen schafft.

Die Greyfield-Strategie, bestehende Bausubstanz und Ressourcen zu erhalten statt abzureißen und neu zu bauen, wird in Essen umgesetzt, wo so circa 100.000 Tonnen Bauabfall, 37.000 Quadratmeter zusätzliche Bodenversiegelung sowie die Neu-Emittierung von rund 21.000 Tonnen CO2 vermieden werden. Der Projektentwickler setzt hingegen ein Konzept mit CO2-Messung sowie energetischer Optimierung durch Nutzung regenerativer Energien um.

Printer Friendly, PDF & Email