Lebensmittellogistik: Beam Suntory senkt CO2-Emissionen auf Transportrouten

Beam Suntory verringert durch die neue Partnerschaft mit Sennder seine Treibhausgasemissionen im Straßengüterverkehr auf wichtigen Transportrouten in den Niederlanden und Deutschland um rund 90 Prozent.

Die Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs ist ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen des Spirituosenherstellers Beam Suntory, seine Ziele zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen zu erreichen. (Foto: Beam Suntory)
Die Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs ist ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen des Spirituosenherstellers Beam Suntory, seine Ziele zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen zu erreichen. (Foto: Beam Suntory)
Matthias Pieringer

Der Spirituosenhersteller Beam Suntory hat durch seine Partnerschaft mit dem digitalen Speditionsunternehmen Sennder die Treibhausgasemissionen im gesamten europäischen Logistiknetzwerk des Unternehmens erheblich reduziert. Dies besagt eine Pressemitteilung vom 17. April.

Im vergangenen Jahr hat Beam Suntory mit Sennder zusammengearbeitet, um auf wichtigen Transportrouten in den Niederlanden und Deutschland mit Biokraftstoff betriebene Lkw einzuführen und so seine Lieferkette zu dekarbonisieren. Neun von zehn Transporten werden den Angaben zufolge nun mit modernen Kraftstoffen wie hydriertem Pflanzenöl (HVO) durchgeführt. Dadurch seien die Treibhausgasemissionen für diese Strecken um mehr als 88 Tonnen gesunken und konnten um 88,8 Prozent reduziert werden.

HVO sei ein fortschrittlicher, kohlenstoffarmer Kraftstoff, der aus Lebensmittelabfällen, wie etwa gebrauchten Speiseölen, gewonnen wird. Der Kraftstoff sei erneuerbar und verbrenne sauberer als fossiler Diesel, was die lokale Luftverschmutzung und die Kohlenstoffemissionen reduziere, hieß es weiter.

Sennder sammelt den Angaben zufolge über alle Ladungen hinweg umfassende Kraftstoffverbrauchs- und Emissionsdaten, mit diesen könne Beam Suntory die Kohlenstoffemissionen aus seinem Straßentransportnetz nachverfolgen und analysieren. Beam Suntory plant laut der Mitteilung, sein Netzwerk mit Sennder zu erweitern, um sein Engagement für die Reduzierung von Scope-3-Emissionen zu verstärken.

Kim Marotta, Vice President, Global Head of Environmental Sustainability, Beam Suntory, sagte: „Wir wollen ein klimafreundliches Unternehmen sein und setzen auf neue Technologien und Innovationen, um unsere Arbeitsweise nachhaltig zu verändern. Wir sind stolz auf die Ergebnisse, die wir durch die Umstellung auf HVO bereits erzielt haben. Mit unserer langfristigen Roadmap können wir unsere Scope-3-Emissionen in Europa und auf der ganzen Welt weiter verringern.“

Die Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs ist ein wesentlicher Bestandteil der Beam Suntory-Bemühungen, seine Ziele zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen zu erreichen. Inspiriert von der Vision „Growing for Good“ der Suntory Holding und angetrieben von seiner Nachhaltigkeitsstrategie „Proof Positive“ strebt Beam Suntory an, bis 2040 in seiner gesamten Wertschöpfungskette keine Treibhausgasemissionen mehr zu verursachen.