Lagertechnik: Apotea baut auf weitere A-Frames von SSI Schäfer

Mit der Lösung möchte die schwedische Versandapotheke weiterem Unternehmenswachstum begegnen.

Bei Apotea im schwedischen Morgongåva kommen mehrere A-Frame von SSI Schäfer zum Einsatz. (Foto: SSI Schäfer)
Bei Apotea im schwedischen Morgongåva kommen mehrere A-Frame von SSI Schäfer zum Einsatz. (Foto: SSI Schäfer)
Sandra Lehmann

Die schwedische Versandapotheke Apotea hat sich für eine weitere Zusammenarbeit mit SSI Schäfer entschieden. Wie der Intralogistikanbieter in einer Pressemeldung berichtet, hat der auf Pharmazeutische Produkte, Arzneimittel und Kosmetika spezialisierte Onlinehändler Ende 2023 am Standort Morgongåva drei weitere „A-Frame Systeme“, zwei weitere Pick-by-Light-Kommissioniergänge und vier „BD Rowa Vmax“ Kommissionierautomaten für verschreibungspflichtige Medikamente implementiert. Ziel sei es gewesen, die Durchlaufzeiten und Prozesse im Lager weiter zu verbessern.

Bereits 2019 hatte das schwedische Unternehmen erstmals einen A-Frame von SSI Schäfer vor Ort eingeführt. Seitdem wurden mehrere Erweiterungen mit zusätzlichen A-Frame-Modulen und anderen Kommissionierlösungen ergänzt.

„Mit dem A-Frame können wir eine Vielzahl an Produkten vollautomatisch und zuverlässig kommissionieren und unsere Effizienz dadurch enorm steigern. Wir sind überaus zufrieden mit der Lösung von SSI Schäfer. Und freuen uns darauf, den Weg der Automatisierung gemeinsam weiterzugehen und unsere Kapazitäten kontinuierlich auszubauen“, so Pär Svärdson, CEO von Apotea.

Heute wickeln die A-Frames mit insgesamt 110 Modulen den Großteil der Aufträge im 3-Schicht-Betrieb ab. Der Clou sei, dass Nachfüllen und Kommissionieren voneinander entkoppelt sind. Die Bestückung der A-Frames erfolge während ruhigerer Phasen, sodass in auftragsstarken Perioden ohne Unterbrechung kommissioniert werden könne. Das sorge für maximale Produktivität, auch zu Spitzenzeiten, so SSI Schäfer.

Die ergonomischen A-Frame Systeme von SSI Schäfer entlasten dem Anbieter zufolge nicht nur die Mitarbeiter am Standort, sondern nutzten dank ihrer hohen Lagerdichte auf geringer Fläche auch den vorhandenen Raum optimal aus.

Mehr Automatisierung

Mithilfe der A-Frames sollte aus dem ursprünglich manuell organisierten Apotea-Lager sukzessive ein hochautomatisiertes Logistikzentrum werden. Heute werden laut SSI Schäfer 90 Prozent aller Aufträge vollautomatisch abgewickelt.

Mit vier BD Rowa Vmax Kommissionierautomaten werden Langsam- bis Mitteldreher gelagert und auftragsbezogen kommissioniert.

Ein weiterer Vorteil der beiden Systeme: Sowohl A-Frame als auch BD Rowa Vmax arbeiten mit Discrete Picking. Alle Artikel werden dadurch direkt in Versandkartons gefüllt und anschließend maschinell volumenoptimiert. Das spare Zeit, erhöhe den Durchsatz und erleichtere die Arbeit. Aufwändige Verpackungstätigkeiten sind jetzt den Angaben zufolge nicht mehr nötig.

Vernetzte Logistikprozesse

Ihr volles Potenzial entfalten die von Apotea genutzten Einzellösungen aber erst im Zusammenspiel. Dafür sorgt die intelligente Logistiksoftware „WAMAS“ von SSI Schäfer: Sie vernetzt nach Anbieter-Angaben sämtliche Prozesse im Lager und reagiert flexibel und in Echtzeit auf veränderte Bedingungen des E-Commerce-Geschäfts. Je nach Auslastung werden eingehende Bestellungen einem der aufeinander abgestimmten Kommissionierbereiche zugewiesen und schnellstmöglich bearbeitet, so SSI Schäfer in der Meldung.