Lagertechnik: Apetito vertraut auf KardexMLog

Der Lagertechnikspezialist hat am Standort Rheine den Materialfluss des Apetito-Tiefkühllagers optimiert.

Kardex Mlog hat das zentrale Tiefkühllager von Apetito modernisiert. (Foto: Kardex Mlog)
Kardex Mlog hat das zentrale Tiefkühllager von Apetito modernisiert. (Foto: Kardex Mlog)
Sandra Lehmann

Der Verpflegungsspezialist Apetito hat Kardex Mlog mit dem Umbau des zentralen Tiefkühllagers am deutschen Produktions- und Logistikstandort in Rheine beauftragt. Das teilt der Intralogistikspezialist in einer Pressemeldung mit. Durch den Umbau sollen manuelle Prozesse zunehmend automatisiert und der Materialfluss im Tiefkühllager optimiert werden. Die umfassenden Maßnahmen an der Fördertechnik mit 170 neuen Antrieben und fünf neuen Vertikalumsetzern inklusive Automatiksteuerung und Visualisierung im laufenden Betrieb wurden in vier Teilprojekte gegliedert. Teil des Auftrags sind auch diverse Veränderungen am benachbarten Tiefkühllager TK07, das über eine automatische Fördertechnik an das Tiefkühllager TK05 angeschlossen wurde. Mittlerweile wurden drei der vier Teilprojekte erfolgreich umgesetzt, was sich in einer deutlich höheren Materialverfügbarkeit bemerkbar macht, so KardexMLog.

Innerhalb der Fertigung und der Logistik von Apetito am Standort Rheine hat das TK05 als Knotenpunkt eine zentrale Bedeutung. Seit 30 Jahren ver- und entsorgt das Tiefkühllager die benachbarte Fertigung sowie das IQF-Center. IQF steht für „Individually Quick Freezing“, eine Technik zum Schockfrosten von Lebensmitteln. Sämtliche Materialflüsse in Richtung Fertigung und zum Versand der Menüs gehen durch das TK 05.

„Für uns war es extrem wichtig, dass Kardex Mlog alle Umbaumaßnahmen mit höchster Präzision im laufenden Betrieb durchgeführt hat“, bekräftigt Thorsten Bischof, Abteilungsleiter Materialwirtschaft bei der Apetito AG. „Die Projektverantwortlichen machen wirklich einen super Job – das sieht man auch daran, dass die Arbeiten im laufenden Betrieb so gut voranschreiten und die Timings eingehalten werden", so Bischof weiter.

Im Rahmen der Teilprojekte wurden im TK05 insgesamt 170 neue Antriebe und fünf neue Vertikalumsetzer installiert. Die neuen Elemente wurden in unterschiedlichen Ebenen an die vorhandene Fördertechnik angeschlossen. So habe ein redundanter Materialfluss realisiert werden können. Die Fördertechnik wurde mit einer neuen, modernen Automatiksteuerung in Betrieb genommen. Ebenso wurde eine neue Anlagenvisualisierung realisiert, in die alle weiteren Maßnahmen integriert werden konnten.

Die Arbeiten erfolgten weitgehend im laufenden Betrieb. Für umfangreichere Projektabschnitte wie die Installation und die Inbetriebnahme von Vertikalumsetzern wurden betriebsfreie Zeiten genutzt, sodass die Produktion über den gesamten Zeitraum der Arbeiten uneingeschränkt fortlaufen kann.

Brand- und Kälteschutz

Ein wichtiger Teilaspekt des Projekts der neu geschaffene Materialfluss zwischen Tiefkühllager 07 (TK07) und TK05. Hierfür wurde die vorhandene Fördertechnik angepasst und ein neuer Anschlusspunkt geschaffen. Durch einen neuen Wand-Durchbruch inklusive eines neuen Brandschutztores und eines Kältetores wurde eine neue Förderstrecke geschaffen. Nach Abschluss aller Umbauarbeiten im März 2023 können damit zwischen TK07 und TK05 in beiden Richtungen Paletten befördert werden.