Ladungsträger: Verfolgbare Transportbehälter

Söhner zeigt auf der LogiMAT 2020 Kunststoffbehälter mit RFID-Technologie.

Die MegaPack Faltsysteme von Söhner Kunststofftechnik können mit RFID-Tags ausgestattet werden. (Foto: Söhner)
Die MegaPack Faltsysteme von Söhner Kunststofftechnik können mit RFID-Tags ausgestattet werden. (Foto: Söhner)
Melanie Endres

Beim Verpackungsspezialisten Söhner Kunststofftechnik stehen Ladungsträger und Transportbehälter, die mittels RFID-Technik auf ihrem Weg verfolgt werden können, im Mittelpunkt des LogiMAT-Auftrittes. Auf der Intralogistik-Leistungsschau, die vom 10. bis 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigt Söhner unter anderem intelligente Mehrweg-Großladungsträger aus der „MegaPack Faltsysteme“-Serie.

Nachverfolgung und Identifikation

Bei der Serie sind zwei RFID-Tags in der Palette eingebracht. Vor der Auslieferung beschreibt das Unternehmen die Transponder mit einer Seriennummer und auf Kundenwunsch mit weiteren, zusätzlichen Informationen, wie dem Inhalt oder den Lastangaben. Die gespeicherten Daten lassen sich anschließend per Funk an logistisch wichtigen Punkten, wie dem Warenein- und -ausgang, abrufen und aktualisieren. Jeder Ladungsträger, der mit RFID-Tags ausgestattet ist, kann so in der Supply Chain identifiziert und nachverfolgt werden.

Automatisiertes Handling

Mit seinen tiefgezogenen Ladungsträgern präsentiert Söhner Kunststofftechnik zudem Lösungen für das automatisierte Handling von Werkstücken in Palettierstationen. Die Werkstückträger und Kleinbehälter verfügen über verwindungssteife Rahmenkonstruktionen für eine sichere Stapelung sowie über spezifische Referenzkonturen für eine korrekte Positionierung innerhalb der Anlagen. Werkstücke können so mit hoher Wiederholgenauigkeit schnell entnommen und eingesetzt werden. Mit Barcodes und RFID-Labels versehen, werden auch Werkstückträger und Kleinbehälter zu intelligenten Ladungsträgern, deren Daten erfasst, bearbeitet und analysiert werden können.

Halle 4, Stand C11

Printer Friendly, PDF & Email