Ladungssicherung: Transgourmet setzt auf Lösung von RS-Systems

Der Großhändler ersetzt am Standort Zell am See die Ladungssicherung mit Stretchfolie durch das Mehrweg-System „Rollsafe“.

Der Lebensmittelgroßhändler Transgourmet nutzt am Standort Zell am See eine Mehrweglösung zur Ladungssicherung. (Foto: Transgourmet)
Der Lebensmittelgroßhändler Transgourmet nutzt am Standort Zell am See eine Mehrweglösung zur Ladungssicherung. (Foto: Transgourmet)
Sandra Lehmann

Der österreichische Großhändler Transgourmet nutzt an seinem neuen Gastronomiegroßmarkt in Zell am See die umweltfreundliche Transportsicherung für Rollbehälter der RS-Systems GmbH. Das geht aus einer Pressemeldung des Anbieters vom 23. Mai hervor.

Seit Mitte Mai beliefert Transgourmet demnach von dort aus rund 4.500 Kunden aus der Gastronomie und Hotellerie mithilfe der Mehrweg-Ladungssicherungslösung „Roll-Safe“. Im Vergleich zur Ladungssicherung mit Einweg-Stretchfolie spare das Unternehmen allein an diesem Standort ab dem dritten Jahr nach der Anschaffung circa 20.000 Euro im Jahr.

„Stretchfolie müssten wir immer wieder neu beschaffen, und das bei steigenden Kosten. Die leichten, aber stabilen Roll-Safe-Strukturkammerplatten vereinen hingegen den Transportschutz einer Folie mit den Kosten- und Umweltvorteilen einer nachhaltigen Mehrweglösung“, sagt Marco Becker, regionaler Vertriebsleiter bei Transgourmet.

Zell am See ist bereits der siebte von 14 Transgourmet-Standorten in Österreich, der das Mehrwegsystem nutzt; österreichweit sind nach Angaben von RS-Systems bereits 15.000 Rollcontainer mit 30.000 Strukturkammerplatten der patentierten Lösung beim Großhändler im Einsatz.

In die neue Niederlassung in Zell am See investierte der Großhandelspartner der Pressemeldung zufolge rund 30 Millionen Euro. Der Neubau biete eine Verkaufsfläche von 3.500 und eine Logistikfläche von 7.000 Quadratmetern. Der neue Großmarkt werde als „Multi-Channel-Standort“ geführt. Das bedeutet, dass sowohl Einkäufe vor Ort als auch die Bestellung via Internet oder Telefon möglich sind. Beim Ausliefern der Food- und Nonfood-Produkte sorgen rund 2.400 Roll-Safe-Strukturkammerplatten an 1.200 Containern für einen sicheren Transport der Ware.

„Das Mehrwegsystem ist leicht zu handhaben und wir müssen bei der Einführung unseren Auslieferungsprozess nicht ändern“, erklärt Becker.

Bei Transgourmet kommt die Ausführung „Roll-Safe fixed“ zum Einsatz. Dabei werde die Transportsicherung mittels eines Scharnierbandes am Container befestigt. Während des Befüllens werden die Platten seitlich am Behälter fixiert. Beim Transport wird dieser wieder verschlossen. Dabei wird die Platte mit zwei Bändern an den Vertikalstreben des Roll-Containers eingehakt.

„So garantieren wir eine hundertprozentige Sicherung der zu transportierenden Ware. Gleichzeitig bleiben die leeren Rollcontainer stapelbar “, sagt RS-System-Inhaber Martin Köllner.

Zudem ließen sich Behälter mit der Roll-Safe-Transportsicherung im Lkw viel einfacher und zeitsparender bewegen als mit Folie umwickelte. Großhändler Transgourmet nutzt RS-Systems zufolge die patentierte Lösung in Schwarzbach, Villach, Spielberg, Wels und Brunn, Wien Nord sowie Graz bereits für alle Lieferungen aus dem Food-Sortiment. Im Herbst 2022 wird der Standort in Salzburg, im Frühjahr 2023 Traun auf die Mehrweg-Transportsicherung umsteigen, heißt es in der Pressemitteilung.

Printer Friendly, PDF & Email