Labeling: Norbord automatisiert seinen Etikettierprozess mithilfe von Zetes

Im Werk Genk des OSB-Platten-Herstellers werden täglich 1.400 Etiketten mit einer neuen Lösung aufgebracht.

Im belgischen Werk Gerk des Spanplattenherstellers Norbord kommt seit Kurzem eine Etikettierlösung von Zetes zum Einsatz. (Foto: Zetes)
Im belgischen Werk Gerk des Spanplattenherstellers Norbord kommt seit Kurzem eine Etikettierlösung von Zetes zum Einsatz. (Foto: Zetes)
Sandra Lehmann

Der OSB-Plattenhersteller Norbord, Teil der Westfraser Timber Co. Ltd, hat seine Etikettierprozesse im Werk im belgischen Genk mit Unterstützung des Technologieunternehmens Zetes automatisiert. Das gab der Supply-Chain-Spezialist mit Sitz in Brüssel in einer Pressemitteilung bekannt. Demnach kommt in Genk seit kurzem eine Industrie-Etikettiermaschine des Anbieters sowie die Identifizierungssoftware „ZetesAtlas“ zum Einsatz.

Automatisches Labeling und Scannen

Die neue Lösung ermögliche es, die täglich 1.400 vergebenen Etiketten auf Paletten automatisiert aufzubringen, satt wie zuvor mit der Hand. Nachdem die Paletten in Folie verpackt werden, bringe die Maschine – immer an derselben Stelle – das Etikett an und scanne automatisch den Barcode mit Lagerstandort und Chargennummer. Dann sorge ZetesAtlas dafür, dass die Palette in der Warehouse Management-Software von Norbord korrekt angezeigt wird. Der Gabelstaplerfahrer gibt die Lagerstandorte nur einmal zu Beginn seiner Schicht ein. Nachdem die Palette gescannt wurde, wird sie an den vorgesehenen Standort im rund 40.000 Quadratmeter großen Lager gebracht.

Dank der automatisierten Lösung müssen die Gabelstaplerfahrer ihre Kabinen nicht mehr verlassen, um die Etiketten anzubringen und zu scannen. Auch für den Arbeitsschutz bedeute das eine enorme Verbesserung, denn jedes Mal, wenn der Staplerfahrer in die Kabine ein- oder aussteigt, besteht Sturzrisiko.

„Der Effekt seit unserem Projekt mit Zetes ist enorm“, sagt Steven Brouillard, Abteilungsleiter Finishing End Operations bei Norbord. „Wir sparen Zeit, arbeiten effizienter mit weniger Scanfehlern. Wir wollten gerade eine zweite Produktionsanlage in Betrieb nehmen. Dank ZetesAtlas können wir jetzt mit demselben Team eine zusätzliche Anlage betreiben. Die neue Lösung kam genau im richtigen Moment.“

„Industriemaschinen mit ERP- oder WMS-Software zu verbinden ist nicht einfach“, erklärt Stefan Nysen, Systementwickler bei Norbord. „Bei uns klappte das dank der exzellenten Zusammenarbeit zwischen unseren Maschinenbau- und IT-Teams auf der einen Seite und Zetes auf der anderen Seite sehr gut. Unsere Maschine läuft nicht isoliert im Lager, sondern ist komplett in unsere Prozesse integriert. Das verdanken wir der Identifizierungssoftware ZetesAtlas.“

Printer Friendly, PDF & Email