Kühllogistik: Metro Deutschland nutzt Volta Zero

Ein vollelektrisches Kühlfahrzeug von Volta Trucks nimmt ab August am Metro-Depot in Neuss den Betrieb auf, weitere Belieferungsstandorte von Metro Deutschland sollen folgen.

Volta Zero: Mit dem Einsatz der E-Trucks plant Metro Deutschland den nachhaltigen Ausbau seiner Belieferungsflotte. (Foto: Metro Deutschland / Volta Trucks)
Volta Zero: Mit dem Einsatz der E-Trucks plant Metro Deutschland den nachhaltigen Ausbau seiner Belieferungsflotte. (Foto: Metro Deutschland / Volta Trucks)
Matthias Pieringer

Der Lebensmittelgroßhändler Metro Deutschland arbeitet ab August mit Volta Trucks zusammen und ergänzt die bestehende Belieferungsflotte um den 16 Tonnen schweren Elektro-Lkw des Typs „Volta Zero“ mit Zwei-Kammer-Kühlaufbau. Dies teilte das Handelsunternehmen am 27. Juni in Düsseldorf mit. Ab August 2023 werden sukzessive zunächst in Nordrhein-Westfalen und künftig auch in Bayern und Berlin weitere vollelektrische Volta Zero für Metro zum Einsatz kommen. Mit dem Einsatz der E-Trucks plant Metro Deutschland den nachhaltigen Ausbau seiner Belieferungsflotte.

Auch für Essa Al-Saleh, CEO Volta Trucks, war die Vertragsunterzeichnung ein wichtiger erster Schritt für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Metro: „Ich freue mich sehr, dass Metro Deutschland Volta Trucks ausgewählt hat und unseren vollelektrischen Volta Zero in ihre städtische Lieferflotte integrieren wird. Gemeinsam werden wir nun den Weg hin zur Dekarbonisierung beschreiten.“

Das erste Testfahrzeug des Volta Zero 16 Tonner-Trucks wird ab August am Metro-Depot in Neuss eingesetzt. Spätestens im vierten Quartal dieses Jahres sollen dann alle fünf Fahrzeuge für Metro Deutschland im Einsatz sein.

„Mit einem Zweikammersystem stellt der Volta Zero eine strikte Kühlung der Produkte sicher und bietet zudem ein wendiges und sicheres Fahrgefühl vor allem im innerstädtischen Verkehr. Die große Ladefläche erleichtert uns die Belieferung unserer Großkundinnen und -kunden in der Gastronomie“, machte Frank Jäniche deutlich, Geschäftsführer Vertrieb bei Metro Deutschland.

Niederflurkabine für die Sicherheit

Anstatt eines herkömmlichen Fahrerhauses bietet der Volta Zero eine Niederflurkabine, die dem Fahrer eine hervorragende Sicht bieten und die Gefahr von Kollisionen reduzieren soll.

Der Lastwagen wartet zudem mit einer elektrischen Distanz-Reichweite von bis zu 200 Kilometern auf. Die Batteriekapazität des Volta Zero kann den Angaben zufolge zusätzlich, je nach Bedarf, angepasst werden, um den künftigen Anforderungen von Metro Deutschland gerecht zu werden. Zudem würden dank der Zusammenarbeit mit Volta Trucks auch eine geräuschärmere und Null-Abgas-Emissionen-Kühlung im Zwei-Kammer-Innenraum des E-Lkw gewährleistet, wie es hieß.