Kreislaufwirtschaft: DB Schenker investiert in Circular Economy Logistics

Der Logistik- und Transportdienstleister baut seine Struktur zur Rücknahme, Reparatur und Aufbereitung von Elektrogeräten aus.

DB Schenker möchte seine Kapazitäten in Sachen Rücknahmelogistik für Elektrogeräte ausbauen. (Foto: DB Schenker)
DB Schenker möchte seine Kapazitäten in Sachen Rücknahmelogistik für Elektrogeräte ausbauen. (Foto: DB Schenker)
Sandra Lehmann

DB Schenker investiert in im Zuge der neuen Produktlinie Circular Economy Logistics in die Rücknahme, Reparatur und Aufbereitung von elektronischen Geräten. Das gab das Unternehmen am 9. Mai im Rahmen der Fachmesse transport logistic, die noch bis zum 12. Mai in München stattfindet, bekannt. Damit wolle DB Schenker seine Stellung im Bereich Rücknahmelogistik weiter ausbauen, Der Dienstleister setzt dabei nach eigenen Angaben auf ein modulares Angebot in der Umkehrlogistik aus einer Hand.

„Mit Circular Economy Logistics untermauern wir die Nachhaltigkeitsziele von DB Schenker, unterstützen den Ausbau der Kreislaufwirtschaft und schaffen Mehrwert für unsere Kunden auf der ganzen Welt. Wir investieren in die Zukunft von Umkehr- und Rückgabeprozessen und unterstützen damit die weltweit führenden Hersteller, ihre eigene ESG-Ziele zu verwirklichen. In den vergangenen Jahren haben wir mit gemeinsam unseren Partnern unsere Marktführerschaft in der Umkehrlogistik aufgebaut. Jetzt sind wir bereit, mehr Kunden auf der ganzen Welt beim Aufbau effektiver Kreislauf-Lieferketten zu unterstützen“, so Hessel Verhage, Vorstand für Kontraktlogistik bei DB Schenker.

Bereits heute ist DB Schenker eigenen Aussagen zufolge mit einer wachsenden Zahl von Logistikstandorten auf allen Kontinenten in der Kreislaufwirtschaft aktiv. Jedes Jahr fertige das Unternehmen weit mehr als zehn Millionen Drucker, Smartphones oder ganze Serverstrukturen in der Rücknahmelogistik ab, Millionen weitere Produkte würden auf Schäden untersucht und repariert. Darüber hinaus bringe DB Schenker rund 1,5 Millionen Elektrogeräte wie Tablets, Laptops oder andere tragbare elektronische Geräte zum Recycling ihrer Komponenten zum ursprünglichen Hersteller zurück.

Rücknahme und Verringerung des CO2-Fußabdrucks

Die Prozess-Expertise von DB Schenker in der Rückführungslogistik umfasse die Anbahnung sowie die Abwicklung von Rücknahmen und Reparaturen. Eine CO2-arme Lagerhaltung und umweltfreundliche Verpackungsmaterialien ermöglichen es den Kunden, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Während auf verschiedenen politischen Ebenen derzeit das Recht von Kunden auf Reparatur ihrer elektronischen Geräte diskutiert wird, erwarten Experten eine Verdopplung des Marktvolumens der Kreislaufwirtschaft in den kommenden fünf Jahren, heißt es vonseiten des Dienstleisters.

Branchenguide