Kreislaufwirtschaft: Circulee und Hemmersbach schließen Kooperation

Durch die Partnerschaft sollen Unternehmen mit bis zu 15.000 Mitarbeitern aufbereitete IT-Hardware nutzen können.

Circulee und Hemmersbach kooperieren bei der Aufbereitung von IT-Hardware. (Foto: Circulee)
Circulee und Hemmersbach kooperieren bei der Aufbereitung von IT-Hardware. (Foto: Circulee)
Sandra Lehmann

Circulee, ein Anbieter von neu aufbereiteter IT-Hardware für Unternehmen, hat eine strategische Allianz mit dem international agierenden Service-Delivery-Unternehmen Hemmersbach geschlossen. Dadurch soll es für international agierende Unternehmen mit bis zu etwa 15.000 Mitarbeitern erstmals möglich werden, die Vorteile von wiederaufbereiteter IT- und Telekommunikationshardware strategisch zu nutzen – ohne Abstriche bei der Integration in die eigene IT-Landschaft, beim Service oder bei der kurzfristigen Lieferfähigkeit auch von großen Stückzahlen zu machen. Das teilt Circulee in einer aktuellen Pressemeldung mit.

Wiederaufbereitete Laptops, Smartphones oder Bildschirme seien deutlich günstiger als Neuware, und zahlten unmittelbar auf Aspekte wie Klimaschutz und Nachhaltigkeitsmanagement ein. Beispielsweise spart ein wiederaufbereiteter Laptop von Circulee nach Unternehmensangaben in etwa so viel CO2 wie drei deutsche Inlandsflüge.

Hemmersbach bringt Skalierungsfähigkeit ein

Circulee arbeite grundsätzlich hersteller- und markenunabhängig. Kunden wählen die gewünschte Hardware beziehungsweise Marke. Hemmersbach bringt seine Skalierungsfähigkeit, sowie die internationale Liefer- und Serviceinfrastruktur (Internationale Services und Logistik Capabilities) in die Partnerschaft mit ein, heißt es in der Meldung.

„Wir glauben fest daran, dass die Zukunft der Unternehmens-Hardware grün ist“, sagt Thomas Gros, CEO und Mitgründer von Circulee. „Unsere Partnerschaft mit Hemmersbach ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigeren und effizienteren IT-Industrie. Durch sie können wir unser Engagement von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland auf deutlich größere mittelständische und international agierende Unternehmen in ganz Europa ausweiten und branchenweit neue Standards setzen. Und sie hilft uns dabei, einer rasant wachsenden Nachfrage nach gebrauchter IT zu begegnen, damit Unternehmen von den vielfältigen Vorteilen, insbesondere den Preis- und Nachhaltigkeitsvorteilen, profitieren können.“

Circulee wolle gemeinsam mit Hemmersbach der Sprung vom Startup zum „Grownup“ wagen. Bereits zuvor habe das Unternehmen eine strategische Allianz mit Conrad Electronics bekanntgegeben, um wiederaufbereitete Hardware über weitere wichtige Distributionskanäle anzubieten. Auch Hemmersbach konzentriere sich bei der Wahl seiner strategischen Partner ausschließlich auf die Top-Player in den jeweiligen Segmenten:

„Wir beobachten schon länger die wachsende Nachfrage nach Refurbished-Geräten in der IT-Industrie“, sagt Ralph Koczwara, CEO von Hemmersbach. „Mit dem professionellen Angebot von gebrauchter Hardware in Business-Qualität hat sich circulee innerhalb kürzester Zeit konsequent zum Marktführer aufgeschwungen. Zusammen wollen wir unsere Expertisen bündeln und der IT-Kreislaufwirtschaft europaweit den Weg in die Unternehmen ebnen.“