Kontraktlogistik: Kühne+Nagel verkauft in Großbritannien

Die Transaktion folgt auf frühere Verkäufe in Frankreich und Argentinien.

Der Hauptsitz von Kühne+Nagel im Schweizerischen Schindellegi. (Foto: Kühne + Nagel)
Der Hauptsitz von Kühne+Nagel im Schweizerischen Schindellegi. (Foto: Kühne + Nagel)
Therese Meitinger

Der Schweizer Logistikkonzern Kühne+Nagel hat die Veräußerung eines Großteils des britischen Kontraktlogistik-Portfolios an XPO Logistics abgewickelt. Dies besagt eine Mitteilung vom 4. Januar. Damit habe die weltweite Restrukturierung des Geschäftsbereichs Kontraktlogistik abgeschlossen werden können, so das Unternehmen. Der Verkauf in Großbritannien folgt auf Veräußerungen von Kontraktlogistikaktivitäten in Argentinien, Frankreich (Kühllogistik) sowie eines Teils des Immobilienportfolios.

Der Abschluss der Transaktion in Großbritannien erfolgt laut Kühne+Nagel nach der vorbehaltlosen Genehmigung durch die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde. Der Verkauf umfasse die Geschäftsfelder Drinks Logistics, Food Services und Retail & Technology, heißt es.

Dr. Jörg Wolle, Präsident des Verwaltungsrats der Kühne + Nagel International AG, sagt:

„Anfang 2019 hatten wir die strategische Überprüfung unserer Kontraktlogistikaktivitäten im Verwaltungsrat initiiert und unsere Geschäftspartner und die Öffentlichkeit entsprechend informiert. Der fokussierte, umfassende Restrukturierungsprozess wurde mit der Veräußerung von Teilen unseres Kontraktlogistikgeschäfts in Großbritannien erfolgreich abgeschlossen.“

Der Geschäftsbereich sei nun dafür aufgestellt, sich auf skalierbare Lösungen weltweit zu fokussieren, insbesondere in den Bereichen E-Commerce und Pharma.

Printer Friendly, PDF & Email