Kontraktlogistik: Das Tempo bleibt auch 2022 hoch

Christina Thurner, Vorständin der Loxxess AG und Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung Logistik, beschreibt zentrale Logistikthemen sowie die Unternehmensstrategie des Kontraktlogistikdienstleisters im Jahr 2022.

Christina Thurner ist Vorständin der Loxxess AG und Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung Logistik. (Foto: Loxxess)
Christina Thurner ist Vorständin der Loxxess AG und Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung Logistik. (Foto: Loxxess)
Therese Meitinger

„Logistikdienstleister wie Loxxess werden auch im neuen Jahr extrem gefordert werden. Spezialisierte Kontraktlogistikdienstleistungen werden in vielen Branchen, etwa im Onlinehandel, immer entscheidender für den Geschäftserfolg. Die Verlader vertrauen dabei zunehmend auf Dienstleister, die ihre Logistik innovativ, zuverlässig und effizient übernehmen. Die Dynamik, mit der sich die Anforderungen an neue Lösungen wandeln, wird weiter zunehmen. Flexibilität und Innovation sind gefragt. Das Ziel, das wir uns bei Loxxess in dieser Hinsicht gesteckt haben, heißt: vorbereitet sein.“

„Deshalb erweitern wir an verschiedenen Standorten unsere Kapazitäten deutlich, etwa in Aurach, in Haiming und in unserem Multi-User-Campus in Bor an der tschechisch-deutschen Grenze. Dort entwickeln wir auch das mehrfach ausgezeichnete ,SMILE‘-Konzept weiter und investieren zudem rund 50 Millionen Euro in Intralogistiksysteme wie etwa Automatisierungslösungen für die Picking-Prozesse. Auch in Regensburg, einem unserer Pharmalogistik-Standorte erweitern, wir die Kapazitäten um eine weitere Halle, damit wir robustere Lieferketten und Pufferkapazitäten für unsere Kunden in diesem Bereich schaffen können.“

Vorsicht ist oberstes Prinzip, Nachhaltigkeit wird „Must-have“

„Leider werden uns die Limitierungen und Herausforderungen durch die Coronapandemie auch im neuen Jahr begleiten. Hier konzentrieren wir uns zum einen darauf, unsere Mitarbeitenden mit allen erdenklichen Maßnahmen zu schützen und gleichzeitig sicherzustellen, dass wir sehr schnell und zuverlässig die sich ändernden Anforderungen der Kunden erfüllen können.“

„Nachhaltigkeit wird für alle Unternehmen zum Must-have. Sie gehört bei Loxxess bereits seit vielen Jahren zur DNA. Mit dem Beitritt zur Initiative ,Lean & Green‘ von GS1 Germany haben wir in diesem Jahr ein neues Level betreten. Dabei streben wir für das erste Quartal 2022 an, einen „Lean and Green“-Stern zu erhalten. Den bekommt man, wenn man innerhalb von fünf Jahren 20 Prozent der CO2-Emissionen einspart. Da sind wir bereits auf einem guten Weg.“

„Unsere Logistikimmobilien und unsere Logistikprozesse sehen wir dabei als Haupthandlungsfelder, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Dies erreichen wir mit Maßnahmen auf allen Ebenen, von der Nutzung von Ökostrom, dem nachhaltigen Bau unserer Logistikzentren und dem Einsatz von intelligenter Technik, über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur effizienten Steuerung der Lagerprozesse, bis hin zu speziellen Dienstleistungen in der Retourenlogistik, einem auch unter Kostengesichtspunkten wunden Punkt besonders im Onlinehandel.“

„Generell wird zukünftig volle Transparenz über die CO2-Emissionen auch bei unseren Kunden notwendig sein, weil diese ihrerseits ihre Supply Chain dokumentieren und ,grün‘ gestalten müssen. Die Erwartungen der Verbraucher an nachhaltige Produktions- und Logistikprozesse steigen.“ 

„Auch die soziale Dimension der Nachhaltigkeit lassen wir nicht außer Acht, wir denken das Thema möglichst ganzheitlich. Das bedeutet konkret, dass wir ein möglichst ausgewogenes Geschlechterverhältnis im Team anstreben. Aktuell sind wir auf einem guten Weg, wir liegen in den Führungspositionen bei 46 Prozent Frauen, im ganzen Team erreichen wir 51,1 Prozent. 24 Nationen sind in unserer Belegschaft vertreten, außerdem decken wir die verschiedenen Altersgruppen ziemlich gleichmäßig ab. Das führt zu einer größeren Bandbreite an Perspektiven, mehr Kreativität und Erfahrungswerten im Team und letztlich auch zu einer besseren Performance, davon sind wir bei Loxxess überzeugt.“

Zusammenspiel von KI, Software und dem „Faktor Mensch“

„Der Bedarf für hocheffiziente, noch leistungsfähigere und den Menschen entlastende Lösungen in der Intralogistik wird weiter steigen – nicht nur im Onlinehandel. Unser erfolgreichstes Projekt in dieser Hinsicht ist ,SMILE – Smart und innovativ: Logistik für den E-Commerce‘. Die Lösung verknüpft auf neue Weise das Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz, Automatisierung und Algorithmen mit dem Faktor Mensch, um den wachsenden Herausforderungen des Onlinehandels gerecht zu werden.“

„Die Konkurrenz um Fachkräfte wird auch 2022 anhalten. Deshalb ist es für Loxxess wie für alle anderen Unternehmen im Wirtschaftsbereich Logistik dringend erforderlich, die Attraktivität, die Bedeutung und Funktionen und die Vielfalt der Logistik zu kommunizieren. Hierfür setze ich mich persönlich im Rahmen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) sowie bei der Initiative ,Die Wirtschaftsmacher‘ ein. Bei Loxxess als Familienunternehmen tun wir alles, um den Mitarbeitenden einen attraktiven Arbeitsplatz mit Perspektiven zu bieten.“

Politischer Rahmen: Mehr Fortschritt beim Infrastrukturausbau wagen

„Generell bleibt das Tempo auch im kommenden Jahr hoch und die Anforderungen vielfältig. Mit dem Blick auf die neue Bundesregierung verknüpfe ich den Wunsch, dass sie einerseits die Rahmenbedingungen im Umgang mit der Corona-Politik, aber auch der Corona-Logistik, effizient und erfolgreich gestalten möge. Da gibt es aus meiner Sicht noch Luft nach oben. Zum anderen, dass sie auch in der Verkehrspolitik und im Infrastrukturausbau ,Mehr Fortschritt wagen‘ möge.“

„Eine Herausforderung für Verlader – wie Logistikdienstleister – wird sein, die steigenden Kosten, etwa für Nachhaltigkeitsmaßnahmen und höhere Löhne, an die Verbraucherinnen und Verbraucher weiterzugeben. Auch hier sollte die Politik mit Kommunikation, Aufklärung und der Förderung der Wertschätzung für die enormen Leistungen der Logistik unterstützen!“

Printer Friendly, PDF & Email