Konjunktur: ifo-Geschäftsklima verbessert sich erneut

Die Industrie profitiert laut ifo-Institut von nachlassenden Lieferengpässen sowie von gesunkenen Energiepreisen und ist auf einen Wachstumskurs eingeschwenkt. Gleichzeitig zehrt die hohe Inflation an der Kaufkraft der privaten Haushalte und lässt den Konsum schrumpfen.

Die Industrie ist nicht mehr so stark von Lieferengpässen betroffen. In der Baubranche ist das ifo-Geschäftsklima jedoch noch im negativen Bereich. (Bild: AdobeStock, ThomBal)
Die Industrie ist nicht mehr so stark von Lieferengpässen betroffen. In der Baubranche ist das ifo-Geschäftsklima jedoch noch im negativen Bereich. (Bild: AdobeStock, ThomBal)
Gunnar Knüpffer

„Die deutsche Konjunktur ist zu Jahresbeginn gespalten.“ Mit dieser Einschätzung hat ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser auf die Meldung des Statistischen Bundesamtes reagiert, dass die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2023 stagniert hat. „Auf der einen Seite profitiert die Industrie von nachlassenden Lieferengpässen sowie von gesunkenen Energiepreisen und ist auf einen Wachstumskurs eingeschwenkt. Auf der anderen Seite zehrt die hohe Inflation an der Kaufkraft der privaten Haushalte und lässt den Konsum schrumpfen“, fügte Wollmershäuser laut einer Pressemitteilung vom 28. April an.

In der Industrie dürfte der Aufwärtstrend auch im weiteren Verlauf des Jahres anhalten. Das Geschäftsklima hat sich bereits sechs Mal in Folge verbessert und ist mittlerweile positiv. Die Auftragsbücher sind laut dem ifo-Konjunkturchef prall gefüllt, und die allmähliche Belebung der Weltkonjunktur wird die Neuaufträge weiter zunehmen lassen. Damit stünden die Zeichen für eine Ausweitung der Exporte und der Ausrüstungsinvestitionen gut.

Die Konsumkonjunktur wird sich nur langsam berappeln. Zwar beschleunige sich der Anstieg der Einkommen der privaten Haushalte, weil Tariflöhne angehoben und Inflationsprämien ausgezahlt würden, sagte Wollmershäuser. Aber die Inflation dürfte in den kommenden Monaten hartnäckig hoch bleiben. Ein Reallohnplus dürfte es daher erst in der zweiten Jahreshälfte geben. Die Stimmung der konsumnahen Dienstleister und Einzelhändler hat sich zwar bis zuletzt verbessert, ist aber dem ifo-Institut zufolge mehrheitlich noch negativ.

Die Bauwirtschaft erlebte zu Jahresbeginn durch die milde Witterung eine vorübergehende Sonderkonjunktur, nachdem der Dezember noch ausgesprochen kalt war. An dem Abwärtstrend, der vor allem durch den Wohnungsbau getrieben wird, dürfte sich nach Ansicht des Konjunkturchefs im weiteren Verlauf des Jahres nichts ändern. Hohe Finanzierungs- und Baukosten hätten die Neuaufträge einbrechen und die Stornierungen bestehender Aufträge zunehmen lassen. Wollmershäuser: „Das Geschäftsklima unter den Bauunternehmern ist so schlecht wie zuletzt nach der Weltfinanzkrise im Jahr 2010.“