Kommissionierung: Spar Schweiz kooperiert mit LogiPlus

Logistikanbieter hat die Fleischkommissionierung für die Handelskette optimiert.

Die Handelskette Spar hat in der Schweiz ihre Kommissionierpozesse für das hauseigene Fleischangebot mit Unterstützung von LogiPlus optimiert. (Foto: Spar)
Die Handelskette Spar hat in der Schweiz ihre Kommissionierpozesse für das hauseigene Fleischangebot mit Unterstützung von LogiPlus optimiert. (Foto: Spar)
Sandra Lehmann

Der Einzelhändler Spar Schweiz hat im vergangenen Jahr in sämtlichen Märkten in der Schweiz „SPAR meat & more“, eine Eigenmarke für Fleisch, Wurstwaren und Beilagen gelauncht. Um seine Kommissionierprozesse dafür zu optimieren, entschied das Einzelhandelsunternehmen, diese zukünftig zentral im Distributionszentrum in St. Gallen durchzuführen und nicht wie bislang an den Lieferanten auszulagern. Hierfür integrierte der Logistikanbieter LogiPlus nach eigenen Angaben die Fleisch-Kommissionierprozesse in das bestehende SAP LES mit Pick-by-Voice Abwicklung, so dass diese nun beleglos ablaufen.

Kommissionierung über Pick-by-Voice

In Phase eins des Projekts galt es dem Anbieter zufolge zunächst, die Kommissionierung über Pick-by-Voice in dem bestehenden Lagerverwaltungssystem SAP LES zu realisieren. Zudem waren die Auslieferungen an die Spar Märkte mit den Lieferanten-Anlieferungen zu „verheiraten“ und für eine marktgerechte Einlagerung in den Cross-Docking Lagertypen, den Kühllagern, zu sorgen. LogiPlus implementierte nach eigenen Aussagen die Pick-by-Voice Kommunikation im SAP ITS und nutzte zur UX Optimierung das hauseigene Add-On LP „MobileGRAFIX“. Zusätzlich sei ein Label-Printing integriert worden.

In einer nachgelagerten Optimierungsphase wurden dann verschiedene Handlungsfelder rund um Cross-Docking und die Warendistribution identifiziert und angegangen, berichtet LogiPlus in einer Pressemitteilung. Dabei habe die Herausforderung im Fokus gestanden, dass die verwendeten Materialien innerhalb der gesamten Logistikkette in zwei voneinander unabhängigen Mengeneinheiten – zum Beispiel Stück und Kilogramm - geführt werden. Weitere Themen im Rahmen der zweiten Phase waren nach LogiPlus-Angaben die Performance-Optimierung bei Cross-Docking-Lieferungen und die Priorisierung bestimmter Märkte.

„Mit dem Projekt meat & more haben wir uns die notwendige Flexibilität gegenüber Lieferanten, Produkten und neuen Ideen geschaffen. Dies wird durch neue Logistikprozesse mit IT nun voll unterstützt“, sagt Wolfgang Mähr, Leiter Informatik und Mitglied der Geschäftsleitung, Spar Management AG.

Printer Friendly, PDF & Email