Kommissionieren: Sanicare steigt auf belegloses Picken um

Mit RF-Picking sollen 15.000 B-Artikel effizienter kommissioniert werden.

Sanicare hat im Rahmen eines großangelegten Automatisierungsprojekts auf belegloses Kommissionieren umgestellt. (Foto: SSI Schäfer)
Sanicare hat im Rahmen eines großangelegten Automatisierungsprojekts auf belegloses Kommissionieren umgestellt. (Foto: SSI Schäfer)
Sandra Lehmann

Sanicare, ein Unternehmen der BS-Apotheken OHG, hat als letzten Schritt eines großangelegten Automatisierungsprojekts am Standort Bad Laer kürzlich eine Anwendung zur beleglosen Automatisierung in Betrieb genommen. Wie das Unternehmen mitteilte, ermöglicht die Lösung effizientere Pickprozesse für rund 15.000 B-Artikel mittleren Absatzes.

Ein Scan, kein Beleg

Im Rahmen des Umbaus im Kommissionierbereich wurden dazu zunächst sogenannte Kommissionierbahnhöfe für entsprechende Pickbereiche eingerichtet. Vor jedem Bahnhof wird geprüft, ob ein Auftrag einen Artikel aus diesem Bereich benötigt, so Sanicare. Ist das der Fall, wird der Bahnhof entsprechend angefahren, ansonsten läuft der Auftrag automatisch weiter. Der eigentliche Pickprozess wurde nach Unternehmensangaben vollständig auf RF-Picking (Radio Frequency Picking) umgestellt und erfolgt somit nun beleglos. Durch Scannen des Kartonbarcodes werden der Kommissionierplatz und die zu pickende Menge auf einem Bedienerdisplay angezeigt. Nach erfolgreicher Kontrollbestätigung setzt die Sendung ihren Weg durch die Kommissionierbereiche fort.

Ergonomische Arbeitsplätze

Die ergonomische Neugestaltung der Endkontrollarbeitsplätze war ebenfalls ein Bestandteil des Umbauprozesses, wie Sanicare berichtet. Durch eine verbesserte Zuführung der Auftragskartons, optimierte Arbeitsplätze und eine vereinfachte Abführung der Kartons konnte nach Eigenangaben eine 40-prozentige Produktivitätssteigerung erreicht werden.

„Wir sind stolz auf die Inbetriebnahme einer derartig modernen Anlage. Durch die Automatisierung sind wir in der Lage auch zusätzliche Volumina, wie wir sie aktuell aufgrund der Corona Pandemie stark spüren, schnell und problemlos abzuwickeln. Auf dieser Basis können wir auch bei vielen neuen Kunden das E-Commerce Geschäft auf einem hohen Qualitätsniveau weiter vorantreiben“, so Heinrich Meyer, Inhaber von Sanicare.

Die neue Technik ergänze die bestehenden Logistikprozesse und ermögliche einen äußerst schnelleren und strukturierten Durchlauf der Kundensendungen durch die Anlage. Die Auslastung jedes einzelnen Kommissionierbereiches werde zudem permanent überwacht, um einer möglichen Stauung in der Gesamtanlage entgegen zu wirken. Auf diese Weise sei eine hocheffiziente Abwicklung trotz eines breiten Artikelspektrums und unterschiedlichster Sendungsstrukturen möglich. Beim Umbau und der Umstrukturierung unterstützt wurde Sanicare nach eigenen Aussagen vom Neunkirchner Intralogistikanbieter SSI Schäfer.

Printer Friendly, PDF & Email