Werbung
Werbung
Werbung

Kombinierter Verkehr: Neue Verbindung zwischen Niedersachsen und Regensburg

Bayernhafen und Hellmann Worldwide Logistics haben ihre Kooperation verstärkt.

Haben die verstärkte Kooperation besiegelt (v.l.n.r.): Klaus Hohberger, Mitglied der Geschäftsleitung Bayernhafen; Joachim Zimmermann, Geschäftsführer Bayernhafen; Matthias Magnor, COO Road&Rail Hellmann Worldwide Logistics und Dirk Baerbock, Head of Rail Solutions National Hellmann Worldwide Logistics. (Foto: Bayernhafen)
Haben die verstärkte Kooperation besiegelt (v.l.n.r.): Klaus Hohberger, Mitglied der Geschäftsleitung Bayernhafen; Joachim Zimmermann, Geschäftsführer Bayernhafen; Matthias Magnor, COO Road&Rail Hellmann Worldwide Logistics und Dirk Baerbock, Head of Rail Solutions National Hellmann Worldwide Logistics. (Foto: Bayernhafen)
Werbung
Werbung
Melanie Endres
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Bayernhafen und Hellmann Worldwide Logistics bieten ab September 2019 einen erweiterten Service für den Kombinierten Verkehr zwischen Niedersachsen und Regensburg an. Das haben beide Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung Ende Juli beschlossen. So wolle der Logistiker Hellmann den bestehenden Kontinentalverkehr zwischen Niedersachsen und Regensburg mit dem Einsatz kranbarer Mega-Sattelauflieger ausbauen. Mit dem neuen Intermodalzug biete Hellmann nach eigenen Angaben so deutschlandweit auf allen Strecken einen kompletten Kombinierten Verkehr an.

„Wir verstehen uns an unseren sechs Bayernhafen-Standorten Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau als Standort-Architekt. Daher bringen wir die eigene Planungs-, Bau- und Betreiberkompetenz mit ein, um schnell und flexibel die jeweils benötigte Infrastruktur zu schaffen“, so Bayernhafen-Geschäftsführer Joachim Zimmermann.

Schnell und flexibel

Um die neue Verbindung möglich zu machen, werde Bayernhafen bislang anderweitig genutzte Gleise und Lagerflächen kurzfristig an die Bedürfnisse des neuen Intermodalangebots anpassen, heißt es in der Mitteilung. Zusätzlich werde ein Gate neu installiert, um die Ladekapazitäten zu erfassen. Das Handling vor Ort übernehme Bayernhafen selbst. Mit der neuen KV-Verbindung könnten ab September dann auch Transporte im Raum Regensburg von der Straße direkt auf die Schiene verladen werden. Matthias Magnor, COO Road and Rail, Hellmann Worldwide Logistics:

„Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem Partner Bayernhafen die weitere Entwicklung unserer Logistiklösungen und Netzwerke voranzutreiben. Damit haben wir nun auch im Raum Regensburg die Infrastruktur, die wir für nachhaltige und vor allem lückenlose Transportlösungen im Kombinierten Verkehr benötigen.“

Laut Joachim Zimmermann entlaste jeder Sattelauflieger und jede Wechselbrücke, die auf der Langstrecke per Bahn unterwegs sei, die Straße und schone die Umwelt. Der Transport von Containern zwischen See- und Binnenhäfen per Binnenschiff und Bahn sei zudem längst ein Erfolgsmodell. So würden mit dem neuen Intermodalzug zwischen dem Bayernhafen Regensburg und Niedersachsen auch kontinentale Ladungen weg von der Straße auf die Bahn verlagert.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung