KEP: Neues Paketsortierzentrum für DPD

In Aichach bei Augsburg sind 53.500 Quadratmeter Logistikfläche entstanden.

Bei der Eröffnung (v.l.n.r.): Erich Nagel, Bürgermeister von Dasing, Thomas Ohnhaus, Chief Operating Officer (COO) von DPD Deutschland sowie Klaus Habermann, Erster Bürgermeister der Stadt Aichach.
Bei der Eröffnung (v.l.n.r.): Erich Nagel, Bürgermeister von Dasing, Thomas Ohnhaus, Chief Operating Officer (COO) von DPD Deutschland sowie Klaus Habermann, Erster Bürgermeister der Stadt Aichach.
Melanie Endres

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD hat am 03. Februar ein neues Paketsortierzentrum in Aichach bei Augsburg eröffnet. Wie das Unternehmen vermeldete, hat DPD rund 45 Millionen Euro investiert, um auf 53.500 Quadratmetern ein neues Depot im Gewerbepark „Acht 300“ der Stadt Aichach und der Gemeinde Dasing zu bauen. In einer ersten Anlaufphase sollen vor Ort täglich 36.000 Pakete umgeschlagen werden. Im Endausbau soll das Paketsortierzentrum dann dazu in der Lage sein, bis zu 93.000 Pakete zu verarbeiten. Mit Inbetriebnahme des neuen Depots wird der alte Standort in Augsburg geschlossen, so DPD.

„Mit diesem Neubau haben wir ein weiteres modernes und leistungsstarkes Paketsortierzentrum im wirtschaftsstarken Süden errichtet. Dadurch sind wir bestens auf das kontinuierliche Wachstum des Onlinehandels vorbereitet“, sagte Thomas Ohnhaus, Chief Operating Officer (COO) bei DPD Deutschland. „Bei der Errichtung unseres neuen Depots haben wir einen Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit und Innovationen gelegt. So haben wir zum Beispiel eine hervorragende Infrastruktur geschaffen, um zukünftig auch Elektrofahrzeuge hier am Standort einzusetzen.“

Moderne Maßstäbe

Gemeinsam mit dem langjährigen Partner List Bau Bielefeld hat DPD ein Logistikareal nach modernsten Maßstäben errichtet, so die Mitteilung. Auf 30.000 Quadratmetern sind vier Beladehallen, eine Entladehalle sowie ein separates dreigeschossiges Bürogebäude entstanden. Für die gesamte Beleuchtung wurden energieeffiziente LED eingesetzt. Das Umwelt- und Energiemanagementsystem von DPD ist laut Eigenangaben nach der Norm DIN 14001 zertifiziert, zudem habe sich DPD Deutschland bereits 2012 zu einem vollständig klimaneutralen Pakettransport verpflichtet.
 

Die Region

Aichachs Erster Bürgermeister Klaus Habermann sieht zwei Benefits für Aichach und die Region: „Pakete stellen heutzutage eine wichtige Versorgungsquelle für Bürger dar. Mit der Ansiedlung eines DPD Depots wird sich die Qualität dieser Versorgungskette erhöhen. Darüber hinaus sehe ich einen positiven Effekt für den Arbeitsmarkt, denn hier entstehen viele neue Arbeitsplätze.“

Der Neubau in Aichach bedient zunächst das gleiche Zustellgebiet wie das vorherige Augsburger Depot. Die dortigen Kapazitäten reichten angesichts der Entwicklungen innerhalb der KEP-Branche nicht mehr aus, um die stetig wachsenden Paketmengen zu verarbeiten, heißt es von Seiten DPD. Sukzessive sollen auch die Paketsortierzentren Neufahrn im Osten und Nürnberg im Norden durch die neu geschaffenen Kapazitäten entlastet werden. In der Anfangsphase sollen in Aichach täglich etwa 36.000 und später bis zu 93.000 Pakete umgeschlagen werden. 380 Arbeitskräfte werden laut DPD im Endausbau im Einsatz sein, davon 200 Zusteller.

Printer Friendly, PDF & Email