Werbung
Werbung
Werbung

KEP: Entwarnung bei Hermes

Betrieb in Haldensleben wieder aufgenommen.

Der Betrieb des Versandzentrums in Haldensleben wurde aufgrund von zwei Todesopfern kurzzeitig eingestellt. (Symbolbild: Hermes)
Der Betrieb des Versandzentrums in Haldensleben wurde aufgrund von zwei Todesopfern kurzzeitig eingestellt. (Symbolbild: Hermes)
Werbung
Werbung
Melanie Endres

Das Versandzentrum von Hermes in der Hamburger Straße in Haldensleben im Landkreis Börde darf seinen Betrieb wieder hochfahren, das teilte der KEP-Dienstleister am 17. Oktober mit. Ab 21 Uhr wurde der Betrieb wieder aufgenommen, heißt es in der Pressemitteilung. Wie viele Sendungen verzögert sind, konnte Hermes gegenüber LOGISTIK HEUTE nicht beziffern. „Die Kollegen arbeiten nun die liegengebliebenen Paketberge ab“, so Hermes.

Kurzzeitige Einstellung des Betriebs

Nachdem zwei Todesfälle im Versandhandelszentrum der Otto Group Konzerngesellschaft Hermes Fulfilment in Haldensleben bekannt wurden, wurde der Betrieb eingestellt. Behörden ermittelten und das LKA Sachsen-Anhalt hatte zunächst am Abend des 16. Oktober die Ermittlungen eingestellt.

Das LKA Sachsen-Anhalt hatte sich dann aber zu einer Folgeuntersuchung in einem Teil des Versandhandelszentrums entschieden. Deshalb konnte der Betrieb nicht wie geplant zur Spätschicht, sondern zur Nachtschicht wieder aufgenommen werden. Die Behörden gehen von natürlichen Todesursachen aus, heißt es in der Pressemittteilung.

„Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen“, betont Hermes Fulfilment-Geschäftsführer Andreas Stumpf.

Hintergrund: Todesfälle im Versandzentrum

Am 15. Oktober wurde ein 45-jähriger Fahrer von Hermes leblos in seinem Zustellfahrzeug in Haldensleben aufgefunden. In der Nacht zum Mittwoch verstarb ein 58-jähriger Kollege von Hermes Fulfilment auf dem Gelände des Versandzentrums. Polizei und Feuerwehr seien in der Nacht dem Verdacht nachgegangen, ob die Todesfälle in irgendeinem Zusammenhang stehen, insbesondere, ob Giftstoffe eine Rolle spielen könnten. Nach intensiven Untersuchungen konnte Hermes zufolge Entwarnung gegeben und der Einsatz beendet werden.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung