KEP-Dienste: DPD eröffnet sein größtes Paketsortierzentrum in Deutschland

Bis zu 200.000 Pakete sollen im nordrhein-westfälischen Hamm einmal pro Tag umgeschlagen werden.

Beim Durchschneiden des roten Bands in Hamm (v.l.n.r.): DPD-CEO Boris Winkelmann, Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann, Ministerialdirigent Karl-Uwe Bütof und DPD-COO Thomas Ohnhaus (Foto: DPD)
Beim Durchschneiden des roten Bands in Hamm (v.l.n.r.): DPD-CEO Boris Winkelmann, Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann, Ministerialdirigent Karl-Uwe Bütof und DPD-COO Thomas Ohnhaus (Foto: DPD)
Therese Meitinger
(erschienen bei Transport von Torsten Buchholz)

Mit einer großen Eröffnungsveranstaltung hat DPD am 28. August die Fertigstellung eines neuen Paketsortierzentrums in Hamm gefeiert. Das neue Paketsortierzentrum in Nordrhein-Westfalen ist das bislang größte Depot, das der Logistikdienstleister in Deutschland jemals gebaut hat. Auf insgesamt 122.000 Quadratmetern sollen ab 7. September 2019 zunächst etwa 80.000 Pakete pro Tag umgeschlagen werden. Diese Menge werde schrittweise auf 200.000 Pakete erhöht, so der KEP-Dienstleister. Zu Beginn seien in Hamm mehr als 350 Arbeitskräfte im Einsatz, diese Zahl werde im Endausbau auf mehr als 800 Beschäftigte anwachsen.

DPD-CEO Boris Winkelmann sagte in seiner Eröffnungsrede:

„Wir sind sehr stolz auf unser neues Paketsortierzentrum in Hamm, das einen wichtigen Baustein bei der Bewältigung unseres zukünftigen Mengenwachstums darstellt. Für unser deutschlandweites Netzwerk setzt der Standort neue Maßstäbe in Sachen Leistungsfähigkeit und Flexibilität. Daneben zeichnet sich unser neues Depot auch durch eine besonders nachhaltige Bauweise aus.“

Auch aus Sicht der Landesregierung Nordrhein-Westfalen bietet das neue Paketsortierzentrum klare Vorteile. Karl-Uwe Bütof, Leiter der Abteilung „Innovation und Märkte“ des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, erklärte:

„Der E-Commerce boomt. Auch in Nordrhein-Westfalen kaufen die Menschen zunehmend stärker im Internet ein. Dafür braucht es auch eine passende Infrastruktur. Daher ist es nicht nur positiv zu bewerten, dass wir in der Lage sind, große Logistikflächen anzubieten, sondern auch, dass Unternehmen wie DPD in unser Bundesland investieren und so unseren Status als Wirtschafts- und Logistikstandort stärken.“

Thomas Hunsteger-Petermann, Oberbürgermeister der Stadt Hamm, ergänzte:

„Ich freue mich, dass wir ein großes, international ausgerichtetes Unternehmen vom Standort Hamm überzeugen konnten. Als Stadt können wir so unser wirtschaftliches Profil erweitern und gleichzeitig neue Arbeitsplätze ansiedeln. Davon profitieren am Ende auch unsere Bürger.”

Printer Friendly, PDF & Email