KEP-Dienste: DHL Paket erhöht Preise für Geschäftskunden

Unter anderem sollen ein variabler Energiezuschlag sowie ein Peakzuschlag in Zeiten besonders hoher Paketaufkommen erhoben werden.

Ab 1. Januar 2023 setzt DHL Paket die Basispreise für Geschäftkunden nach oben. (Bild: Deutsche Post DHL)
Ab 1. Januar 2023 setzt DHL Paket die Basispreise für Geschäftkunden nach oben. (Bild: Deutsche Post DHL)
Therese Meitinger
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

DHL Paket passt nach eigenen Angaben die Preise für seine Geschäftskunden ab dem 1. Januar 2023 an. Die Preismaßnahme beinhalte eine deutliche Erhöhung des Basispreises und umfasse zwei neue Zuschläge, heißt es in einer Pressemitteilung vom 22. August. So erfolgt DHL zufolge ab 2023 die Einführung eines variablen Energiezuschlags sowie eines Peakzuschlags in Zeiten besonders hoher Paketaufkommen, wie er im Markt bereits üblich ist.

Zur Absicherung gegen Schwankungen der Energiekosten will DHL Paket ab 1. Januar 2023 einen indexierten Energiezuschlag auf den Basispreis verschiedener Produkte einführen. Die Höhe des Zuschlags wird monatlich transparent und nachvollziehbar auf Basis der Preisentwicklung von Diesel, Gas und Strom ermittelt. Eine Gewichtung der drei Komponenten soll auf Basis des Energiemixes einer durchschnittlichen Sendung erfolgen. 

November und Dezember werden besonders teuer

Einen Peakzuschlag in Höhe von 0,19 Euro pro Sendung erhebt DHL Paket nach Eigenangaben ab dem kommenden Jahr, das heißt dem Starkverkehr 2023, ausschließlich in den Monaten November und Dezember. Gründe dafür seien hohe, notwendige Investitionen in die eigene Infrastruktur, ein hoher Personalaufwand sowie höhere Einkaufspreise – vor allem rund um Weihnachten, heißt es vonseiten des Unternehmens. Bestandteil der Preiserhöhung ist ebenfalls eine Anpassung des Maut- und CO2-Zuschlags. Dieser erhöht sich um 0,01 Euro pro Sendung aufgrund steigender Mautsätze sowie höherer CO2-Preise/Tonne.

„Wir nehmen unseren Anspruch, ein verlässlicher Partner unserer Kunden zu sein sehr ernst, daher haben wir trotz massiver Kostensteigerungen bislang keine unterjährigen Preisanpassungen durchgeführt. Diese sind aber nun unausweichlich. Wir alle nehmen die sich verändernden Kosten wahr. Daher werden wir aufgrund der volatilen und stark extern getriebenen Marktentwicklung sowie notwendiger Investitionen in unser Netzwerk neue Zuschläge einführen“, sagt Ole Nordhoff, Marketingchef bei Post & Paket Deutschland der Deutsche Post DHL Group.  

Die Erhöhungen beziehen sich auf den DHL-Paketversand von Geschäftskunden und betreffen nicht das nationale und internationale DHL Express-Geschäft. Geschäftskunden werden laut DHL individuell über die Änderungen informiert. Die Preise für den DHL-Paketversand durch Privatkunden bleiben unverändert.

Printer Friendly, PDF & Email