KEP: DHL feiert 100.000sten Zugangspunkt in Europa

Mit der Einweihung einer neuen Abholmöglichkeit in Warschau verfügt DHL E-Commerce aktuell über 80.000 Servicestellen und 20.000 Packstationen. 

Die DHL hat den 100.000 Zugangspunkt eingeweiht. (Bilder: DHL)
Die DHL hat den 100.000 Zugangspunkt eingeweiht. (Bilder: DHL)
Sandra Lehmann
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

DHL E-Commerce, der Onlinehandel-Logistikspezialist von DHL Group, hat seinen 100.000sten Zugangspunkt in Europa eingeweiht und betreibt damit nach eigenen Angaben das größte und dichteste Out-of-Home-Paketnetz in Europa. Die Eröffnung des 100.000sten Zugangspunktes wurde in Warschau, Polen gefeiert. Als Zugangspunkte gelten sogenannte Servicestellen (Paketshops) und Packstationen, an denen Kunden von DHL E-Commerce Pakete verschicken, abgeben und abholen können. Das Netzwerk erstreckt sich derzeit auf insgesamt 28 Länder in ganz Europa und nutzt dabei auch Synergien, die sich mit den Schwesterdivisionen DHL Express und Post & Paket Deutschland ergeben. Das teilte das Bonner Unternehmen im September in einer Pressemeldung mit. 

„Unser Ziel bei DHL eCommerce ist es, unseren Kunden zuverlässige, preiswerte und nachhaltige E-Commerce-Transportservices zu bieten“, so Pablo Ciano, CEO von DHL eCommerce. „Das Rückgrat hierfür bilden unser umfangreiches Netzwerk, das wir entweder selbst oder in Kooperation mit Partnern betreiben, sowie unsere digitale Expertise und Leistungsfähigkeit. Wir sind in einem der spannendsten Segmente der Branche tätig, mit nahezu unbegrenztem Wachstumspotenzial. Wenn wir dieses Potenzial richtig nutzen, können wir unsere Ziele erreichen. Die Zeit für Investitionen und Wachstum ist jetzt.“

Mit der wachsenden Zahl der aktiven E-Commerce-Shopper in ganz Europa, steige auch die Nachfrage nach Paketabhol- und Abgabestellen in Städten und Ballungsgebieten. Gleichzeitig spiele ein dichtes Netz von Annahmestellen für kleine und große E-Commerce Marktplätze gleichermaßen eine entscheidende Rolle, um ihren Kunden eine umfassende und bequeme Retourenlogistik zu bieten, so DHL. In Polen zum Beispiel habe DHL eCommerce ein Joint Venture mit Cainiao, dem Logistikarm von Alibaba, gegründet, um das größte OOH-Netzwerk im Land aufzubauen. Die kürzlich unterzeichnete Vereinbarung zur Übernahme von MNG Kargo in der Türkei und die Zusammenarbeit mit Poste Italiane in Italien werden ebenfalls zum weiteren Ausbau des europäischen Netzwerks von DHL eCommerce beitragen. 

Wachsende Nachfrage nach flexiblen Lieferlösungen

Onlineshopper verlangten immer häufiger nach zuverlässigen, preiswerten und nachhaltigen Zustell- und Rücksendeoptionen. Das zeigen auch die neuesten Ergebnisse des von DHL durchgeführten Online Shopper Surveys, der Mitte September veröffentlicht wird. In dieser Umfrage gaben 24 Prozent der europäischen Befragten an, dass sie ihre Pakete an Servicestellen geliefert bekommen wollen. Das ist der weltweit höchste Wert. Zum Vergleich: In der Region Asien-Pazifik wird dieser Service von 11 Prozent der Befragten gewünscht, in Subsahara-Afrika von 8,5 Prozent, in Nordamerika von 7,5 Prozent, im Nahen Osten und Nordafrika von 6,5 Prozent und in Lateinamerika von 6 Prozent. 47 Prozent der befragten Europäer sind der Meinung, dass ihr Shoppingerlebnis noch verbessert würde, wenn es in ihrer Nähe mehr Zustelloptionen, Packstationen und Abholstellen gäbe. Polen ist hier Vorreiter: 55 Prozent der polnischen Befragten wollen ihre Pakete am liebsten an einer Packstation oder in einem Paketshop abholen. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass es im europäischen Vergleich nur in Deutschland ein noch dichteres Netz an Zugangspunkten gibt als in Polen.

Darüber hinaus wollen 70 Prozent der europäischen Onlinekäufer die Zustellungsart noch in letzter Minute ändern können. Der Bedarf an einem Logistikpartner, der alle Liefer- und Rücksendeoptionen abdecken kann, ist dementsprechend sehr hoch. DHL eCommerce ist in den europäischen Städten und Ballungsräumen mit hoher Verkehrsdichte so stark vertreten wie kaum ein anderer Logistikdienstleister und bietet seinen Kunden damit Flexibilität und Reichweite.

Nachhaltige Zustellung durch Zugangspunkte

Die Paketabholung an Zugangspunkten spiele auch bei der Frage nach einer nachhaltigeren Zustellung eine entscheidende Rolle, denn bei Lieferungen an Paketshops oder Packstationen können bis zu 30 Prozent Emissionen eingespart werden. Die Online Shopper Survey zeigt, dass 30 Prozent der Europäer für eine nachhaltigere Zustellung eher bereit sind, ihre Pakete abzuholen, als längere Lieferzeiten oder höhere Preise zu akzeptieren.