KEP: ABC-Einsatz in Dresdner Paketshop

(dpa) Eine aus einem Paket auslaufende Flüssigkeit verursachte am 31. Mai die Alarmierung von Spezial-Einsatzkräften in der sächsischen Landeshauptstadt.

In Dresden musste am Freitag vergangener Woche ein ABC-Zug der Feuerwehr ausrücken. In einem Paketshop war aus einer der Sendungen eine gesundheitsschädliche Flüssigkeit ausgetreten. (Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)
In Dresden musste am Freitag vergangener Woche ein ABC-Zug der Feuerwehr ausrücken. In einem Paketshop war aus einer der Sendungen eine gesundheitsschädliche Flüssigkeit ausgetreten. (Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)
Sandra Lehmann

Eine auslaufende Flüssigkeit aus einem Paket hat zu einem ABC-Einsatz in einem Dresdner Einkaufszentrum geführt. Das Dresden Karree sei nach Alarmierung der Einsatzkräfte am Freitag zunächst weiträumig abgesperrt und anschließend vorübergehend evakuiert worden, teilte die Feuerwehr mit. Unter ABC-Gefahren werden atomare, biologische und chemische Gefahrstoffe verstanden.

Auslöser war demnach eine aus einem Paket auslaufende Flüssigkeit, die bei einer 60-jährigen Mitarbeiterin eines Paketshops zu Augenreizungen führte. Die Frau sei vom Rettungsdienst untersucht worden und habe anschließend nach Hause gehen können.

Einsatzkräfte brachten das Paket den Angaben nach ins Freie. Während der Absender kontaktiert wurde, nahmen Spezialisten für ABC-Einsätze der Feuerwehr Proben des Stoffs. Das Analyseergebnis sowie die Befragung des Absenders ergaben der Feuerwehr zufolge, dass es sich um einen Kunststoff handelte, der unter anderem zur Abdichtung von Dächern eingesetzt wird. In geschlossenen Räumen entwickelt diese Substanz demnach gesundheitsschädliche Dämpfe. Der Absender übernahm die Entsorgung.