Kennzeichnung: Toshiba und Loftware kooperieren

Beide Unternehmen entwickeln gemeinsam einen Treiber für die Nice-Label-Produktreihe von Loftware.

Ziehen an einem Strang: Toshiba und Loftware entwickeln eine Lösung, um das Labeling einfacher und standardisierter zu machen. (Symbolbild: Lenets/AdobeStock)
Ziehen an einem Strang: Toshiba und Loftware entwickeln eine Lösung, um das Labeling einfacher und standardisierter zu machen. (Symbolbild: Lenets/AdobeStock)
Sandra Lehmann

Das Technologieunternehmen Toshiba hat mit Loftware, einem Anbieter von Etikettier- und Artwork-Management-Lösungen, eine globale technologische Allianz für die Entwicklung, Unterstützung und Zulassung von Toshiba-Treibern für die „NiceLabel“-Produktreihe von Loftware vereinbart. Das gab Toshiba Anfang Mai in einer Pressemitteilung bekannt.

Durch diese in Europa startende Zusammenarbeit wolle Toshiba sein Software-Portfolio ausbauen und seinen Auto-ID-Vertriebspartnern die Möglichkeit geben, ihr Angebot mit fortschrittlichen Lösungen zu erweitern. Dies eröffne neue Möglichkeiten: Viele Endanwender verlangen laut Toshiba nach komplexen Etikettierlösungen, und Toshiba und seine Vertriebspartner sind gut aufgestellt, um diese Nachfrage zu erfüllen.

„Als Teil unserer Initiative zur digitalen Transformation soll die neue, erweiterte Produktpalette unseren Auto-ID-Vertriebspartnern helfen, die sich weiterentwickelnden Anforderungen ihrer Kunden zu erfüllen“, sagt Angel de Juan, Vice President European Auto ID bei Toshiba Tec. „Durch die Partnerschaft mit Loftware sind wir in der Lage, unseren europäischen Kunden ganzheitliche Cloud-basierte Etikettierlösungen anzubieten, die ihnen helfen, ihren Kunden ein größeres Angebot einschließlich zusätzlicher Dienstleistungsmöglichkeiten zu bieten.“

„Wir freuen uns über den Abschluss der Allianzvereinbarung mit Toshiba“, sagt Paul Vogt, Loftware Vice President, Channel and Alliances Programs and Strategies. „Anwender von Toshiba Etikettendruckern werden in der Lage sein, den Druck zentral zu steuern und ihre Prozesse und Arbeitsabläufe zu standardisieren, so dass sie die Anforderungen ihrer Kunden und der Industrie nach neuen Etikettenformaten, neuen Technologien und neuen Standards für die Produktverfolgung erfüllen können.“