IoT: Drahtlostechnologien für eine transparente Logistik

Laut einer Branchenstudie von DHL planen 75 Prozent der befragten Logistiker, mindestens eine Drahtlostechnologie der nächsten Generation einzuführen.

5G ist eine der Drahtlostechnologien, die die durchgängige Vernetzung in der Logistik ermöglichen sollen. (Foto: Cesky, Adobe Stock)
5G ist eine der Drahtlostechnologien, die die durchgängige Vernetzung in der Logistik ermöglichen sollen. (Foto: Cesky, Adobe Stock)
Therese Meitinger

Der Logistikdienstleister DHL hat am 8. Juni den Trend Report „Next-Generation Wireless in Logistics“ veröffentlicht. Er soll einen umfassenden Ausblick auf die Entwicklung drahtloser Netzwerke und die Zukunft des Internets der Dinge (Internet of Things - IoT) in der Logistik bieten. Der Bericht zeigt nach Anbieterangaben Perspektiven des Geschäftsfelds Logistik auf und nennt aktuelle Zahlen.

Die drahtlose Kommunikationstechnologie habe schon vor der COVID-19-Krise Schlagzeilen gemacht, argumentiert DHL. Zumeist habe sich das Interesse auf die 5G-Mobilfunknetze konzentriert, die in vielen Ländern eingeführt werden. Darüber hinaus sieht das Unternehmen Fortschritte bei weiteren drahtlosen Kommunikationstechnologien. Durch sie könne die Transparenz verbessert, die betriebliche Effizienz erhöht und die Automatisierung beschleunigt werden, so der Anbieter. Für die industrielle Nutzung sind bekannte Technologien wie WiFi und Bluetooth und weniger bekannte wie Low Power Area Networks (LPWAN) und Low Earth Orbit (LEO)-Satelliten weiterentwickelt worden. Diese Drahtlostechnologien der nächsten Generation ermöglichen DHL zufolge eine noch weitergehende Vernetzung.   

Eine voll vernetzte Zukunft?

Vor Kurzem befragte DHL nach Eigenangaben 800 Supply-Chain-Manager – von ihnen gaben 60 Prozent an, dass die Transparenz ihrer Lieferkette zurzeit unzureichend sei. Die von den Befragten am häufigsten genannten drei zentralen Herausforderungen sind demnach die Erreichung einer echten End-to-End-Transparenz, das Fehlen einer zentralen Plattform, um IoT-Initiativen voranzutreiben, und die fragmentierte Datenerfassung aus an sich heterogenen Lieferketten. End-to-End-Transporttransparenz, Lagerbestandstransparenz und die Einführung einer Datenanalytik für Lieferketten sind laut der Erhebung die drei wichtigsten Prioritäten, die für die Umsetzung einer Transparenzstrategie ermittelt wurden. 75 Prozent der Manager planten die Einführung mindestens einer Drahtlostechnologie der nächsten Generation in naher Zukunft, um ihre Transparenzziele zu erreichen, so DHL.

„Nach der Transformation weniger kapitalintensiver Branchen verändert die digitale Revolution nun auch die Industrien mit erhöhten Kapitalbedarf. Dies betrifft Automobil- und Produktionsunternehmen als auch Unternehmen im Healthcare-Sektor“, so Markus Kückelhaus, Vice President Innovation & Trend Research bei DHL Customer Solutions & Innovation. „Unsere eigene Logistikbranche wird sowohl zu den großen Nutznießern der IoT-fähigen digitalen Revolution als auch zu ihren Wegbereitern zählen. Zwar sind einige Teile der Logistikbranche bereits smart und vernetzt, aber die nächste Generation der Drahtlostechnologien wird die nächste IoT-Welle in der Logistik einleiten.“

In einer Zukunft, in der alle und alles überall vernetzt sind, sieht der Trend Report von DHL drei Vorteile für die Logistikbranche:

  •  Vollständige Transparenz: Jede Sendung, jedes Logistik-Asset, jede Logistikinfrastruktur und -anlage werde dank der allgemein verfügbaren Netzwerke und günstigen Hochleistungssensoren vernetzt sein, so DHL. Das werde zu hocheffizienter Automatisierung, Prozessverbesserung, schnellerer und transparenterer Störfallbehebung und schließlich auch zu bester Servicequalität für B2B- und B2C-Kunden führen.
  • Weitreichende Autonomie: Alle selbstfahrenden Fahrzeuge, seien es Indoor-Roboter oder Logistikfahrzeuge auf öffentlichen Straßen, sind auf ultraschnelle, verlässliche drahtlose Kommunikation angewiesen, um in ihrem Umfeld zu navigieren und sich fortzubewegen. Diese Lösungen nehmen dem Anbieter zufolge zurzeit immer weiter zu und die Drahtlostechnologien der nächsten Generation sind ein entscheidender Wegbereiter, um ihre Nutzung weiter voranzutreiben und autonome Lieferketten in der Welt zu etablieren.
  • Perfektionierte Vorhersage: Bei so vielen Dingen, die dann online sein werden, werde das Volumen, die Geschwindigkeit und die Vielzahl der erfassten Daten dreimal so groß sein wie die riesigen Datenmengen, die wir heute schon generieren, so der Trend Report. Der anhaltende Fortschritt bei maschinellen Lernsystemen und künstlicher Intelligenz in Verbindung mit der sehr niedrigen Latenzzeit der Drahtlostechnologien bedeute, dass datengetriebene Vorhersagesysteme für Prognosen, Lieferzeiten und Routing nicht mehr durch Verzögerungen und Performance der Drahtlosnetzwerke eingeschränkt würden.

Ein Großteil des prognostizierten Wachstums wird DHL zufolge durch Technologien erreicht, die viele bereits kennen. Aber eine echte universelle Konnektivität erfordere neue Ansätze, die durch höhere Kapazitäten, größere Reichweite, schnellere Geschwindigkeit, bessere Energieeffizienz und niedrigere Kosten gekennzeichnet seien, so der Anbieter.

Printer Friendly, PDF & Email