Intralogistik: Palettenfracht per E-Cargobike transportieren

ONO Allround verfügt über eine vielseitig nutzbare Transportfläche zur Beförderung verschiedener und vor allem sperriger Ladungsträger wie Europaletten (EPAL) mit Aufsatzrahmen, Gitterboxen und Bigboxen.

Ein echter Allrounder: Die Basis-ONO ist günstiger im Preis und vielseitiger in der Nutzung, mit einer palettentauglichen Plattform. | Foto: ONOMOTION
Ein echter Allrounder: Die Basis-ONO ist günstiger im Preis und vielseitiger in der Nutzung, mit einer palettentauglichen Plattform. | Foto: ONOMOTION
Therese Meitinger
(erschienen bei LOGISTRA von Johannes Reichel)

Der Berliner E-Cargobike-Hersteller Ono hat eine neue Variante seines E-Cargobikes vorgestellt, die flexibler einsetzbar sein soll als das Wechselboxsystem. Das "ONO Allround" verfügt über eine vielseitig nutzbare Transportfläche zur Beförderung verschiedener und vor allem sperriger Ladungsträger wie Europaletten (EPAL) mit Aufsatzrahmen, Gitterboxen und Bigboxen und eine Nutzlast von bis zu 280 Kilogramm. Dadurch soll sich das Fahrzeug insbesondere für Anwendungen in der Entsorgungswirtschaft wie Recyclinghöfen, in der Intra- und Campuslogistik sowie in Handwerksbetrieben eignen.

Wie bei E-Cargobikes üblich, lässt sich das Fahrzeug ohne Führerschein und auf Radwegen fahren. Die Energie für die Tretunterstützung liefert ein mittlerweile gängiger AES Superpack Akku mit bis zu 25 Kilometer Reichweite. Dank einer Landesförderung ist das Modell in Nordrhein-Westfalen bereits unter 12.500 Euro erhältlich. Bundesweit kostet das Fahrzeug 14.499 Euro. Wie alle E-Cargobikes der Berliner kann auch das Allround-Modell in Bezug auf Ausstattung und Kosten individuell angepasst werden.

„Die ONO ist seit jeher als Plattform konzipiert und die ONO Allround ist dabei die Basisvariante. Mit ihrem flexiblen Trägersystem, dem attraktiven Preis und allen Fahrzeugverbesserungen, die auch in der ONO Cargo verfügbar sind, entspricht die ONO Allround exakt den Wünschen unserer Kunden aus dem Handwerk, der Entsorgungswirtschaft sowie der Werks- und Intralogistik,“ erklärt Philipp Kahle, Co-CEO und Mitgründer zur aktuellen Weiterentwicklung.