Interview: „Transparenz in der Supply Chain ist unverzichtbar“

Volker Weisenhorn von Sick spricht im Interview über effiziente Materialflüsse und den Menschen in der digitalen Fabrik.

Warum Track & Trace so wichtig ist, erklärt Volker Weisenhorn, Head of Central Unit Operations Logistics bei Sick, im Interview mit LOGISTIK HEUTE. (Foto: Sick)
Warum Track & Trace so wichtig ist, erklärt Volker Weisenhorn, Head of Central Unit Operations Logistics bei Sick, im Interview mit LOGISTIK HEUTE. (Foto: Sick)
Sandra Lehmann

Der Sensorikhersteller Sick AG, Waldkirch, arbeitet über mehrere Ebenen hinweg daran, die Transparenz in den eigenen Lieferketten noch weiter zu erhöhen. Das erläutert Volker Weisenhorn, Head of Central Unit Operations Logistics, in einem exklusiven Interview mit der Fachzeitschrift LOGISTIK HEUTE.

„Transparenz in der Supply Chain ist für uns ein unverzichtbares Gut und eine der wichtigsten Disziplinen, um Abläufe effizient gestalten zu können und Materialflüsse optimiert abzubilden. Wir sind dabei dieses Moment auf mehreren Ebenen herzustellen – zum einen in unserem globalen Produktionsnetzwerk, der Intralogistik und mit unseren Lieferanten – zum anderen aber auch in der Distribution und unserem globalen Logistiknetzwerk mit unseren Kunden“, so Weisenhorn.

Um diese Ziele zu erreichen, setzt Sick nach eigenen Angaben aktuell besonders auf das Thema Track & Trace mit direkter und indirekter Nutzung von Daten. So arbeite das Baden-Württembergische Unternehmen etwa daran, das Thema Nachverfolgung im hauseigenen ERP-System durchgängig abzubilden und technische Lösungen für die Erfassung, Verheiratung und Digitalisierung von Informationen zu etablieren.

„Um all das umzusetzen, haben wir verschiedene Projekte aufgesetzt und Arbeitsgruppen ins Leben gerufen, kooperieren aber beispielsweise auch mit unseren eigenen Start-ups bei Sick“, so Weisenhorn weiter.

Wie sich die Zusammenarbeit mit den Jungunternehmen gestaltet, welche Technologien bei Sick außerdem eine Rolle spielen und wie Volker Weisenhorn den Menschen in der digitalen Fabrik sieht, lesen Sie im kompletten Interview, das in der Ausgabe 4/2020 von LOGISTIK HEUTE am 17. April erschienen ist.

Die Logistik steht im Blickpunkt

Während ich diese Zeilen schreibe, reißen die belastenden Meldungen zur Corona-Pandemie leider immer noch nicht ab. Wichtigste Gebote sind in dieser Situation: die Ausbreitung des Virus stoppen, die Gesundheit schützen, die Beeinträchtigung der Lieferketten möglichst gering halten, den Waren- und Informationsfluss sicherstellen und natürlich als Gesellschaft zusammenhalten.

Printer Friendly, PDF & Email