Werbung
Werbung
Werbung

Interview: „Alle Formen der Logistik beherrschen“

Dr. Martin Brown ist bei K+S als Vice President für das Supply Chain Management in der operativen Einheit „Europe+“ verantwortlich.

Seit Oktober 2018 zeichnet Dr. Martin Brown bei K+S als Vice President Supply Chain Management für die operative Einheit "Europe+" verantwortlich. (Foto: K+S)
Seit Oktober 2018 zeichnet Dr. Martin Brown bei K+S als Vice President Supply Chain Management für die operative Einheit "Europe+" verantwortlich. (Foto: K+S)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Fragt man Dr. Martin Brown, woran er beruflich bei der Jahreszahl 2030 zuerst denkt, kommt die K+S-Unternehmensstrategie „Shaping 2030“ ins Gespräch. „Das Jahr 2030 ist der Zielzeitpunkt unserer Unternehmensstrategie ‚Shaping 2030‘. Wir arbeiten hierfür mit einem zweiphasigen Ansatz an der Transformation und am zukünftigen Wachstum unseres Unternehmens“, erläutert er.

Dr. Martin Brown leitet bei K+S als Vice President Supply Chain Management die operative Einheit „Europe+“ mit circa 270 Mitarbeitern. K+S mit Hauptsitz in Kassel versteht sich als ein auf den Kunden fokussierter, eigenständiger Anbieter von mineralischen Produkten für die Bereiche Landwirtschaft, Industrie, Verbraucher und Gemeinden. Mit mehr als 14.000 Mitarbeitern erzielte die K+S Gruppe im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 4,0 Milliarden Euro.

„Die Besonderheit in unserem Geschäft ist aus meiner Sicht der vielseitige Einsatz unserer Produkte“, berichtet Brown im Gespräch mit LOGISTIK HEUTE. „Wir müssen dazu alle Formen der Logistik beherrschen. Im Kundensegment Verbraucher liefern wir zum Beispiel Tafelsalz in den Einzelhandel – verbunden mit den entsprechenden Anforderungen, was etwa die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln angeht. Im Kundensegment Gemeinden hingegen liefern wir Auftausalz in den Winterdienst. Wenn der Winter einsetzt, müssen wir lieferfähig sein. Es gelten höchste Anforderungen, was die Reaktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit betrifft“, sagt er. „Und in unserem Kundensegment Landwirtschaft zum Beispiel, im Bereich Düngemittel, organisieren wir globale Logistikketten für großvolumige Commodities. Mit Industrieprodukten im Kundensegment Industrie wiederum leisten wir Lieferungen direkt in die Produktion unserer Kunden. Unsere Produkte werden aber auch in der Pharmabranche eingesetzt, dort gilt es ebenso alle Anforderungen hinsichtlich Qualität und Reinheit zu erfüllen.“

Im Interview in LOGISTIK HEUTE 11/2019 erläutert Dr. Martin Brown, wie sich das Supply Chain Management einbringt, um die Ziele der K+S-Unternehmensstrategie „Shaping 2030“ zu erreichen. Die Ausgabe ist seit 15. November verfügbar.

Verdienter Sieger

„AutoTrailer“, „AutoBox“, „Smart Transport Robot“, „PickBot“, „PlaceBot“, oder „SortBot“ – wer sich mit dem Transport- und Intralogistik-Projekt „Logistics Next“ der BMW Group beschäftigt, kommt an Begriffen wie diesen nicht vorbei.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung