interpack 2023: Ausgebuchte Hallen in Düsseldorf

Vom 4. bis 10. Mai kommenden Jahres präsentieren 2.700 Aussteller auf dem Messegelände in Düsseldorf ihre Lösungen aus der Verpackungsindustrie.

Die interpack 2023 belegt 18 Hallen auf dem Düsseldorfer Messegelände und ist damit nach Veranstalterangaben ausgebucht. (Archivbild: Messe Düsseldorf)
Die interpack 2023 belegt 18 Hallen auf dem Düsseldorfer Messegelände und ist damit nach Veranstalterangaben ausgebucht. (Archivbild: Messe Düsseldorf)
Sandra Lehmann

Die interpack 2023, die vom 4. bis 10. Mai kommenden Jahres auf dem Messegelände in Düsseldorf stattfindet, ist bereits jetzt ausgebucht. Das gab der Veranstalter der Verpackungsleistungsschau, die Messe Düsseldorf, Ende Juni in einer Pressemitteilung bekannt. Demnach zeigen nach sechs Jahren pandemiebedingter Pause 2.700 Aussteller in 18 Hallen Lösungen aus der Verpackungswirtschaft sowie der verwandten Prozessindustrie.

Megatrends bestimmen Messeprogramm

Die interpack möchte nach Veranstalterangaben zeigen, welchen Einfluss Megatrends wie Konnektivität, Sicherheit und Nachhaltigkeit auf die Zukunft einer sich stetig weiterentwickelnden Verpackungsindustrie haben.

„Rahmenbedingungen wie Rohstoffknappheit und die Störung der Lieferketten stellen die Branche vor große Herausforderungen, gleichzeitig hat sie im Umfeld einer steigenden Nachfrage, neuen Technologien und einem Bewusstsein gestiegener Nachhaltigkeit enorme Chancen, Großes zu bewegen“, so Thomas Dohse, Project Director der interpack. „Die interpack ist der Ort, an dem die Branche auf globaler Ebene die Zukunft gestaltet.“

Wer aus der Food-Branche kommt, finde auf der interpack 2023 alles in einem Bereich. Das gleiche gelte für die Besucherinnen und Besucher aus der Getränke-Industrie, Süßwaren, Backwaren, Pharma, Kosmetik, Non-Food und Industriegüter. Möglich mache dies ein neues Hallenkonzept, das im kommenden Jahr erstmals umgesetzt wird. Und auch die weiteren Ausstellungsschwerpunkte Packstoffe und Packmittel sowie Maschinen für Etikettier- und Kennzeichnungstechnik, Packmittelproduktion und integrierter Verpackungsdruck werden in eigenen Hallen zusammengeführt. Die Aussteller der begleitenden Zuliefermesse „components“ werden ebenfalls eine eigene Halle bekommen. Besucher erhalten so eine optimale Orientierung und können ihren Messebesuch effektiv planen, heißt es vonseiten der Messe Düsseldorf.

Lösungen für aktuelle Herausforderungen

Zudem bauen die Macher der Leistungsschau das Rahmenprogramm weiter aus. Aktuell laufen die Planungen für verschiedene Sonderschauen und Foren. So werden Besucherinnen und Besucher beispielsweise in Thementagen gezielt informiert. Dabei zeige die interpack Antworten auf die aktuellen Herausforderungen der Verpackungsbranche auf. Zur Veranstaltung im kommenden Jahr stellt sie insbesondere die Themen Kreislaufwirtschaft, Ressourcenschonung, digitale Technologien und Produktsicherheit in den Fokus.

Printer Friendly, PDF & Email