Insolvenz: Weltbild GmbH will sich durch Insolvenzverfahren sanieren

(dpa) Als Grund für die wirtschaftliche Schieflage nennt das Unternehmen unter anderem weltweite politische Krisen, die sich negativ auf die Lieferketten ausgewirkt hätten.

Die Weltbild GmbH hat einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Augsburg gestellt. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
Die Weltbild GmbH hat einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Augsburg gestellt. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
Sandra Lehmann

Der Online- und Kataloghändler Weltbild GmbH & Co. KG hat beim Amtsgericht Augsburg Insolvenz angemeldet. Dies wurde am 10. Juni auf der amtlichen Internetseite Insolvenzbekanntmachungen.de mitgeteilt. Wie die Konzernmutter bekannt gab, wurde Christian Plail von der auf Restrukturierungen spezialisierten Kanzlei Schneider Geiwitz & Partner in Ulm zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Zunächst hatte die „Wirtschaftswoche“ über den Insolvenzantrag berichtet.

Die übergeordnete E-Commerce-Beteiligungsgesellschaft WB D2C Group teilte mit, dass andere Marken und Beteiligungen von dem Insolvenzverfahren nicht betroffen seien. Zu dem Konzern gehören beispielsweise auch der Gartenbedarf-Händler Gärtner Pötschke, der Online-Buchhandel Buecher.de, das Antiquariat Jokers und der auf Fotografie und Kunst spezialisierte Bildbandverlag teNeues.

Die betroffene Weltbild-Gesellschaft steuere etwa 20 Prozent des Gruppenumsatzes bei. Insgesamt habe die Gruppe zuletzt mit mehr als 2.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 600 Millionen Euro erzielt. Nach Angaben des Konzerns wird mit der Insolvenz eine grundlegende Sanierung des Weltbild-Geschäftes angestrebt. Als Begründung für die finanziellen Probleme wurden die internationalen Krisen insbesondere in der Ukraine und Israel genannt, die zur Störung von Lieferketten geführt hätten.

Zudem hätten aggressive neue Anbieter aus Asien die Krise verschärft. Die genaue Zahl der Mitarbeiter bei der betroffenen Tochter wurde nicht genannt. Das heutige Weltbild-Geschäft ist aus dem gleichnamigen ehemaligen Unternehmen der katholischen Kirche hervorgegangen.

Nicht die erste Insolvenz

Vor zehn Jahren war die damalige Verlagsgruppe Weltbild in Augsburg in die Insolvenz geschlittert, schließlich übernahm das Düsseldorfer Familienunternehmen Droege die Augsburger. Insolvenzverwalter war damals Arndt Geiwitz, dessen Kanzlei nun wieder beauftragt wurde.