Industriemesse: HANNOVER MESSE zieht positive Bilanz

Sowohl Besucher- als auch Ausstellerzahlen zogen im Vergleich zur Ausgabe 2022 deutlich an.

Die HANNOVER MESSE 2023 fand vom 17. bis 21. August statt. (Bild: Meitinger)
Die HANNOVER MESSE 2023 fand vom 17. bis 21. August statt. (Bild: Meitinger)
Therese Meitinger

Zum Abschluss der HANNOVER MESSE hat die veranstaltende Deutsche Messe am 21. April eine positive Bilanz gezogen. „In den Hallen der HANNOVER MESSE herrscht Aufbruchstimmung“, resümierte dazu Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, auf der Abschlusspressekonferenz der HANNOVER MESSE 2023. Mehr als 4.000 Aussteller präsentierten nach Veranstalterangaben ihre Produkte und Services. Sie trafen in Hannover auf 130.000 Besucher aus aller Welt.

„Die vergangenen fünf Messetage haben gezeigt: Die Technologien für eine wettbewerbsfähige und klimaneutrale Industrieproduktion sind verfügbar – jetzt brauchen wir Tempo und Entschlossenheit in der Umsetzung“, so Köckler.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und unseren Wohlstand nachhaltig zu sichern, müssten jedoch bürokratische Hemmnisse zügig abgebaut, Chancen befeuert und länderübergreifende Kooperationen geschlossen werden, so Köckler weiter. 43 Prozent der Besucher kamen der Deutschen Messe zufolge aus dem Ausland und informierten sich darüber, wie sie ihre Produktion zukunftsfähig gestalten können. Die Top-Besucherländer nach Deutschland waren demnach die Niederlande, China, Korea, Polen und die USA.

Startschuss für Manufacturing-X

Zu den Fokusthemen zählten 2023 Produkte aus der Industrie für eine klimaneutrale Produktion, neue Wasserstoff-Technologien, inspirierende Impulse von Start-ups für vernetzte Produktionsprozesse, Roboter, die sich per Sprache mittels KI bedienen lassen, Lösungen für ein effizientes Energiemanagement sowie den Auftakt des neuen Datenökosystems „Manufacturing-X“, das insbesondere dem industriellen Mittelstand den Weg zu digitalen Geschäftsmodellen ebnen soll.

ZVEI-Präsident und Vorsitzender des Ausstellerbeirats der HANNOVER MESSE Dr. Gunther Kegel zog folgendes Fazit aus Sicht der ausstellenden Unternehmen: „Elektrifizierung, Digitalisierung und Automatisierung: Es sind diese drei Trends, die der diesjährigen HANNOVER MESSE den Stempel aufgedrückt haben und die zu Lösungen führen, wie beispielsweise wirkungsvoller Klimaschutz geleistet werden kann. Gerade im Zusammenspiel dieser Trends zeigt sich darüber hinaus, dass die Energiewende auch eine Energieeffizienzwende sein muss.“

„Klimaschutz und Nachhaltigkeit stehen in der ganzen Welt inzwischen ganz oben auf der Agenda der Industrie. Um die angestrebte Klimaneutralität zu erreichen, braucht es neue, intelligente Technologien und Lösungen für eine ressourcenschonende und effiziente Produktion quer durch alle Lebensbereiche“, sagte Thilo Brodtmann, VDMA-Hauptgeschäftsführer.

Mehr als 100 politische Delegationen aus mehr als 50 Ländern besuchten nach Veranstalterangaben die HANNOVER MESSE in diesem Jahr. Allen voran Bundeskanzler Olaf Scholz mit dem indonesischen Präsidenten Joko Widodo sowie Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, der den gesamten Dienstag in den Hallen der HANNOVER MESSE unterwegs war. Vertreter der europäischen Politik aus Brüssel waren so stark vertreten wie nie zuvor. Weitere Delegationen kamen aus ganz Europa, Argentinien, Mexiko, Kanada, Japan, China, den USA und Indien. Das Partnerland Indonesien setzte sich als Standort für Investitionen und Partnerschaften in Szene.

Neben den 130.000 Besuchern auf dem Messegelände konnte die Messe weitere 15.000 registrierte Besucher zählen, die digital an der Veranstaltung teilnahmen. Sie verfolgten das Konferenzprogramm, informierten sich in digitalen Produktpräsentationen und nahmen an hybriden Besucherführungen teil.

Die nächste HANNOVER MESSE wird vom 22. bis zum 26. April 2024 ausgerichtet.