Immobilienprojekt: Adelholzener will neues Fabrikkonzept von Dr. Schönheit + Partner umsetzen

Die Adelholzener Alpenquellen wollen ein neues Fabrikkonzept auf ihrem 225.000 Quadratmeter großen Areal realisieren. Dr. Schönheit + Partner Consulting Engineering entwickelte einen Masterplan für den Mineralwasserproduzenten, der die Bereiche Produktion, Lager, Logistik und Verwaltung umfasst.

Visualisierung des von Dr. Schönheit + Partner geplanten Logistikgebäudes der Adelholzener Alpenquellen. (Bild: Dr. Schönheit + Partner)
Visualisierung des von Dr. Schönheit + Partner geplanten Logistikgebäudes der Adelholzener Alpenquellen. (Bild: Dr. Schönheit + Partner)
Gunnar Knüpffer

Um auch in Zukunft der steigenden Nachfrage nach Mineralwasser der Adelholzener Alpenquellen GmbH gerecht zu werden, soll der Standort in Bad Adelholzen so umgestaltet werden, dass im Jahr 2040 eine Steigerung der Abfüllungen um bis zu 60 Prozent realisierbar ist. Mit dieser Vorgabe erarbeitete Dr. Schönheit + Partner Consulting Engineering (S + P) einen Masterplan über alle Bereiche für die schrittweise Erreichung der gesteckten Ziele, heißt es in einer Mitteilung der Beratungs- und Planungsgesellschaft vom 19. Mai.  Dazu gehören die Bereiche Produktion, Lager, Logistik, Administration und Parken.

Die Planer von S + P aus den Bereichen Fabrikplanung und Architektur legten bei der Erarbeitung des Masterplans den Fokus auf die Mitarbeiter, eine höhere Anzahl an Abfüllanlagen, Stellplätze für Leer- und Vollgut sowie auf eine Corporate Architecture und Klimaneutralität. Ein wichtiger Bestandteil der Werksplanung ist den Beratern zufolge die zentrale Verwaltung, die das Herzstück des Werkes bilde. Diese sei so positioniert, dass kurze Wege zum Parkhaus, zur Kantine sowie zu Umkleiden gewährleistet seien. Zukünftig sollen alle Mitarbeiter das Werk über das Verwaltungsgebäude betreten und so soll das Wir-Gefühl gestärkt werden.

Die neuen Logistik- und Leergutgebäude sollen harmonisch in die Landschaft integriert werden, indem die Hallen mit sinnvollen, natürlichen Baumaterialien errichtet und mit begrünten, flach geneigten Satteldächern versehen werden. Der Einsatz von gemeinsam bewerteten und ausgewählten Zukunftstechnologien wird laut S + P für eine schrittweise Reduzierung der CO2-Bilanz für den gesamten Standort sorgen bis hin zur Klimaneutralität im Jahr 2040.

Die Gebäude umfassen eine Bruttogeschossfläche von 177.000 Quadratmeter, die sich auf 55.600 Quadratmeter Produktionsfläche, 115.000 Quadratmeter Lager- und Logistikfläche sowie 6.400 Quadratmeter Verwaltungsfläche aufteilt. Es wird künftig 12 Abfüllanlagen, 77.000 Stellplätze für Vollgut und 120.000 Stellplätze für Leergut geben.

„Während der Planung war uns immer wichtig, die bestehenden Gebäude in dem Zukunftskonzept sinnvoll weiter zu nutzen und durch die Platzierung von Neubauten von Beginn an ein effizientes Konzept für Produktion, Logistik und Technik zu erhalten“, legte Rüdiger Hermann, Betriebsleiter und Projektleiter Werksplanung 2040, Adelholzener Alpenquellen GmbH, dar.

„Das Einbetten der Fabrik in die grüne, topographisch bewegende Landschaft ist mit der als Ergebnis vorliegenden Werksplanung/Masterplanung eindrucksvoll gelungen“, sagte Peter Thomé, Geschäftsführer Dr. Schönheit + P. Engineering GmbH. „Das Verschmelzen der Natur, vor allem im Bereich der neuen Leerguthallen, ist ein wesentlicher Aspekt, welcher die Realisierung ermöglicht.“

Printer Friendly, PDF & Email