Imagekampagne: Auftritt für 16 neue Logistikhelden 2020

Zusammen mit den 14 Logistikheldinnen und -helden aus dem Jahr 2019 werben nun insgesamt 30 Frauen und Männer für Deutschlands drittgrößten Wirtschaftsbereich.

Jennifer-Joy Ziegler ist Staplerfahrerin bei der Geis Gruppe – und eine von 16 Logistikheldinnen und -helden 2020. (Foto: Die Wirtschaftsmacher)
Jennifer-Joy Ziegler ist Staplerfahrerin bei der Geis Gruppe – und eine von 16 Logistikheldinnen und -helden 2020. (Foto: Die Wirtschaftsmacher)
Therese Meitinger

Die Initiative „Die Wirtschaftsmacher“ setzt ihre Imagekampagne „Logistikhelden“ mit neuen Motiven fort. Diesmal standen laut einer Mitteilung vom 29. Juli insgesamt 16 Frauen und Männer vor der Kamera eines professionellen Fotografen; alle sind in unterschiedlichen Unternehmen in verschiedenen Jobs in der Logistik oder dem Supply Chain-Management tätig.

Die Botschaft, die die Initiative nach Eigenaussage vermitteln will: Dank des Einsatzes der „Logistikhelden“ läuft es in der Wirtschaft rund. Produktionsanlagen stünden aufgrund steter Teileversorgung nie still, alle Beteiligten einer Wertschöpfungskette seien miteinander vernetzt und könnten dadurch schneller und effizienter zusammenarbeiten, argumentieren Die Wirtschaftsmacher. Logistik leiste mehr, als Waren von A nach B zu bringen. Teil der Imagekampagne ist, dass die 16 Logistikheldinnen und -helden Gesicht für die Logistik zeigen. In kurzen „Heldengeschichten“ geben die Protagonistinnen und Protagonisten der Initiative zufolge einen Einblick in ihre alltägliche Welt der Logistik und schildern, was die Arbeit aus ihrer Sicht so spannend und besonders macht.

Die Storys handeln nach Eigenangaben beispielsweise von der ausgebildeten Hotelfachfrau, die wegen der besseren Arbeitszeiten als Staplerfahrerin in die Logistik gewechselt ist oder von zwei Geflüchteten, die sich nun als Berufskraftfahrer in Süddeutschland ein sicheres Leben in Freiheit aufbauen. Die 16 Motive mit den zugehörigen Geschichten sollen ab Mitte August auf der Website der Imagekampagne sowie den Social-Media-Kanälen Facebook, Instagram, XING, LinkedIn sowie dem Kurznachrichtendienst Twitter zu sehen sein.

Junge und Wechselbereite im Fokus

Nach wie vor will die Initiative damit vornehmlich jüngere Menschen sowie wechselbereite Fachkräfte ansprechen, um diese für Logistik und ihre vielfältigen Job- und Karrieremöglichkeiten zu begeistern.

„Die Motive aus diesem Jahr haben wir auf Basis der ‚Lessons learned‘ des vergangenen Jahres weiterentwickelt. Die Helden schauen die Betrachter nun beispielsweise direkt an und die Kennzahlen, die ihre Tätigkeit unterstreichen sollen, werden auf dem Titelbild über der Heldengeschichte platziert“, erklärt die Sprecherin der „Wirtschaftsmacher“, Frauke Heistermann.

Außerdem prangen die Konterfeis der „Shooting-Stars“ auch auf Flyern und Rollbannern, die im Rahmen von Veranstaltungen zu sehen sein werden.

Zusammen mit den 14 Logistikheldinnen und -helden aus dem Jahr 2019 werben nun insgesamt 30 Frauen und Männer für Deutschlands drittgrößten Wirtschaftsbereich.

„Mit den neuen Motiven möchten wir weiterhin deutlich sichtbar nach außen zeigen, wie vielfältig und spannend die Logistik ist und wie wichtig die einzelnen Menschen dahinter sind. Wegen der Corona-Krise mussten wir das ursprünglich für den März geplante Shooting auf Juni und Juli verschieben“, berichtet Frauke Heistermann.

 Corona habe zudem vielen Menschen verdeutlicht, dass die Logistik systemrelevant sei, so Heistermann weiter. Hier habe sich ein Fenster geöffnet, das man für seine Arbeit nutzen wolle. Sie gibt an, bereits Ideen für 2021 und darüber hinaus zu entwickeln.

Printer Friendly, PDF & Email