Image-Kampagne: Logistik als Marke

Initiative aus Hamburg möchte das Image der Logistik verbessern.
Der Hamburger Staatsrat Andreas Riekhof forderte die anwesenden Vertreter der Logistikwirtschaft dazu auf, an einem Strang zu ziehen, um das Image der Logistik nachhaltig zu verbessern. (Foto: Andreas Fromm)
Der Hamburger Staatsrat Andreas Riekhof forderte die anwesenden Vertreter der Logistikwirtschaft dazu auf, an einem Strang zu ziehen, um das Image der Logistik nachhaltig zu verbessern. (Foto: Andreas Fromm)
Sandra Lehmann

Mehr Emotionen für die Logistik wecken und ihr damit zu einem besseren Image verhelfen – das war die Kernbotschaft auf der Jahreshauptversammlung der Logistik-Initiative Hamburg, die am 19. Juni in der Hansestadt über die Bühne ging.

Den Konsumenten im Blick

Ulrich von Klenke, CEO der international tätigen Werbeagentur Ogilvy & Mather Germany GmbH, Frankfurt am Main, forderte im Rahmen der Veranstaltung dazu auf, den Konsumenten beim Logistik-Marketing mehr in den Blick zu nehmen und neben Information auch auf Unterhaltung zu setzen. Außerdem riet er den Unternehmen, sich mit klarer Haltung den Fragen und Bedürfnissen der Bevölkerung zu stellen und einen nachhaltigen Dialog mit ihren Stakeholdern zu führen. Von Klenke verglich die Logistik dabei mit einer Marke, die einen Mehrwert für die Gesellschaft leisten müsse. Aufgabe der Logistikwirtschaft sei es, diesen Mehrwert an die Menschen heranzutragen.

Logistik muss Geschichten erzählen

Um die Logistik in der Öffentlichkeit in ein besseres Licht zu tauchen, sei auch der Einsatz neuer Medien von großem Vorteil, erläuterte Marion Weichert-Prinz, Geschäftsführerin der Initiative „Hamburg schnackt“, in ihrem Vortrag. Humorvolles und positives Story-Telling, das den Menschen in den Mittelpunkt rückt, ist aus ihrer Sicht eine gute Methode das Image der Logistik zu verbessern.

Gemeinsam zu einem positiven Bild

Das könne den Unternehmen jedoch nur in der Gemeinschaft mit anderen gelingen, betonte der Hamburger Staatsrat Andreas Riekhof in seiner Ansprache. Der Politiker sagte: „Wir müssen alle an einem Strang ziehen.“ Um nun konkrete Maßnahmen zur Imageverbesserung zu entwickeln und in die Tat umzusetzen, möchte die Logistik-Initiative Hamburg ein Marketing- und PR-Board ins Leben rufen.

Printer Friendly, PDF & Email