Image der Logistik: „Die Wirtschaftsmacher“ gewinnen Airbus, Inform, Penny und Rewe als Akteure

Die Initiative „Die Wirtschaftsmacher“, die sieben neue Akteure hinzugewonnen hat, startet noch im April eine Social-Media-Kampagne, mit der sie gängige Vorurteile gegenüber der Logistik entkräften will.

Neues Motiv der Initiative „Die Wirtschaftsmacher“. Mit einer Social-Media-Kampagne soll das Image der Logistik verbessert werden. (Bild: Die Wirtschaftsmacher)
Neues Motiv der Initiative „Die Wirtschaftsmacher“. Mit einer Social-Media-Kampagne soll das Image der Logistik verbessert werden. (Bild: Die Wirtschaftsmacher)
Gunnar Knüpffer

Die Initiative „Die Wirtschaftsmacher“, die 2018 aus dem Themenkreis „Image der Logistik“ der Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL) hervorgegangen ist, hat sieben weitere Akteure hinzugewonnen: Airbus, Havi, Inform, Mobile Easykey, NeoCargo, Penny und Rewe – das sind die Namen der Unternehmen, die sich auch „Wirtschaftsmacher“ nennen dürfen, teilte die Initiative am 8. April in einer Presseaussendung mit. Airbus – das mit 130.000 Beschäftigten größte Luft- und Raumfahrtunternehmen in Europa – gehörte bereits bis Ende 2020 zur Initiative und ist nach einem Jahr Pause wieder mit dabei.

Gleiches gilt für den internationalen Logistikdienstleister Havi, der unter anderem in der Belieferung der Systemgastronomie aktiv ist.

„Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass die Wirtschaftsmacher auch von Handelsunternehmen immer mehr Zuspruch erfahren – damit setzen wir ein Zeichen der Geschlossenheit und intensivieren unser Engagement für ein besseres Image der Logistik und gegen den Fachkräftemangel“, sagte Wirtschaftsmacher-Sprecherin Frauke Heistermann.

Social-Media-Kampagne soll Vorurteile entkräften

Die Initiative, die die Imagekampagne „Logistikhelden“ entwickelte, startet im April eine neue Social-Media-Kampagne. Diese soll mit frischen, humorvollen Grafiken und prägnanten Headlines die gängigsten Vorurteile gegenüber Deutschlands drittgrößtem Wirtschaftsbereich entkräften. Eine Ausbildung in der Logistik sei langweilig, der Wirtschaftsbereich nicht innovativ genug, Umweltbewusstsein und Logistik passten nicht zusammen – das sei nur eine Auswahl an gängigen Vorurteilen, die die öffentliche Wahrnehmung beeinträchtigen, teilte die Initiative mit.

„Wir möchten ein Zeichen setzen und vor allem jungen Menschen zeigen, wie ungerechtfertigt diese Vorurteile sind und wie vielfältig, innovativ und abwechslungsreich die Logistik tatsächlich ist“, meinte Heistermann. Im Rahmen der Kampagnenentwicklung ist zudem ein Factsheet entstanden, das alle „Mitmacher“ erhalten. Es dient nicht nur als Argumentationshilfe, sondern auch als Informationsquelle für weiteren Content, der auf verschiedenen Kanälen veröffentlicht werden kann.

Die Wirtschaftsmacher unterstützen auch einen zentralen Event des Tags der Logistik am 21. April 2022: Diese Veranstaltung im House of Logistics and Mobility (HOLM) in Frankfurt am Main umfasst eine Pressekonferenz sowie einen „Logistik-Lunch“ mit Talkrunde und zahlreichen Liveschaltungen zu deutschlandweiten Veranstaltungen. An dieser Veranstaltung nimmt auch Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr und Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, teil.

Das Image der Logistik verbessern werden die Wirtschaftsmacher auch auf den Hamburger Logistiktagen vom 17. bis 18. Mai, dem Personal-Management-Event Zukunft Personal vom 18. bis 19. Mai und der internationalen Fachmesse für Intralogistik LogiMAT vom 31. Mai bis 2. Juni.

Printer Friendly, PDF & Email