IFOY AWARD 2021: „Best in Intralogistics”-Zertifikate vergeben

17 nominierte Intralogistik-Produkte und -Lösungen erhalten Siegel für die erfolgreiche Teilnahme am dreistufigen IFOY Audit.

Im Rahmen der IFOY TEST DAYS 2021 wurden die „Best in Intralogistics“-Zertifikate verliehen. (Foto: Thomas Nitsche/IFOY AWARD)
Im Rahmen der IFOY TEST DAYS 2021 wurden die „Best in Intralogistics“-Zertifikate verliehen. (Foto: Thomas Nitsche/IFOY AWARD)
Matthias Pieringer

Die IFOY Organisation hat am Ende der IFOY TEST DAYS 2021 vom 22. bis zum 26. März die „Best in Intralogistics“-Zertifikate des Jahres vergeben. Vertreter von 14 Unternehmen nahmen die Urkunden in Halle 4 auf dem Gelände der Messe Dortmund entgegen. Über das Siegel freuten sich Repräsentanten von Arculus, Cargotec Engineering, Hai Robotics, Hänel, H+E Produktentwicklung, HHLA Sky, der BMW-Tochter Idealworks, Interroll Group, Nimmsta, Oppidum TIC, Still, Synaos, Volume Lagersysteme und Waku Robotics. Überreicht wurden die Zertifikate in diesem Jahr durch Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender des VDMA-Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik.

Das „Best in Intralogistics“-Siegel wurde vor drei Jahren eingeführt, um den hohen Innovationsgrad der für einen IFOY AWARD nominierten Geräte und Lösungen, die den IFOY Test erfolgreich absolvieren, nach außen sichtbar zu dokumentieren. „Nur Innovationen mit diesem Zertifikat haben das dreiteilige IFOY Audit erfolgreich durchlaufen und sich somit dem unabhängigen Intralogistiktest gestellt“, sagte die geschäftsführende Jury-Vorsitzende Anita Würmser.

Verschiedene Testreihen im IFOY Audit

Das IFOY Audit 2021, das in diesem Jahr erstmalig auf dem Gelände des neuen IFOY Partners Messe Dortmund durchgeführt wurde, dauerte insgesamt fünf Tage. Es umfasste verschiedene Testreihen, deren Ergebnisse den insgesamt 26 Jurymitgliedern – renommierten Logistik-Fachjournalisten aus aller Welt – als Unterstützung bei ihrer Entscheidung über die Sieger dienen. Beim IFOY Award werden die Nominierten einer Kategorie niemals miteinander verglichen, sondern immer mit aktuell vergleichbaren Geräten, die auf dem Markt sind.

Wissenschaftlicher IFOY Innovation Check

Der erste Teil des IFOY Audits ist der wissenschaftliche IFOY Innovation Check, der vom Dortmunder Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML), dem Lehrstuhl für Technische Logistik an der Universität Dresden sowie dem Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik der Technische Universität München durchgeführt wurde. Die Experten geben Einschätzungen über die Finalisten in Sachen Marktrelevanz, Kundennutzen, Art der Ausführung, und Innovationsgrad ab. Zudem verifizieren die Wissenschaftler die von den Herstellern angegebenen Innovationen in der Testhalle und bewerten in einem Technologienvergleich, ob es sich um innovative Weiterentwicklungen, Neukompositionen oder echte Innovationen handelt.

Praxisorientierter IFOY Test

Der zweite Teil des IFOY Audits ist der praxisorientierte IFOY Test des niederländischen Fachjournalisten Theo Egberts. Er misst die harten Fakten und vergleicht sie mit den einschlägigen Wettbewerbsgeräten. Die Geräte durchlaufen individuell abgestimmte Fahr- oder Funktionstests, darunter das rund 80 Kriterien umfassende IFOY Testprotokoll, das unter anderem Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Ergonomie der Geräte ermittelt. Um eine Verfälschung der Testergebnisse durch äußere Einflüsse wie zum Beispiel Beleuchtung, Wetterbedingungen oder Gangbreiten zu vermeiden, schafft die Testhalle identische Umgebungsbedingungen für alle Kandidaten.

Der dritte Teil des Audits ist die Beurteilung der Finalisten durch die Juroren und ihre zugelassenen Berater. Die Jurymitglieder bilden sich aus dem IFOY Innovation Check, den IFOY Testergebnissen und ihren eigenen Testerfahrungen eine Meinung und stimmen danach ab.

Wer das Rennen 2021 macht, bleibt noch einige Wochen ein gut gehütetes Geheimnis – auch für die Hersteller. Gelüftet wird es erst während der feierlichen IFOY AWARD Preisverleihung, deren Ort und Zeit laut der IFOY Organisation in Kürze bekannt gegeben werden.

Zum IFOY AWARD

Der International Intralogistics and Forklift Truck of the Year (IFOY) AWARD hat sich auf die Fahnen geschrieben die besten Intralogistikprodukte und Systemlösungen des Jahres auszuzeichnen. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft der Intralogistik zu dokumentieren sowie zur Wettbewerbsfähigkeit und zur Imageverbesserung der gesamten Branche in der Öffentlichkeit beizutragen. Gewählt wird der IFOY AWARD jährlich von einer unabhängigen Jury internationaler Fachjournalisten. Träger des IFOY AWARD ist der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA. IFOY Partner sind die Messe Dortmund und der Stapleranbaugerätehersteller Cascade. Palettenpartner des IFOY AWARD ist Chep, Anbieter im Pooling von Paletten und Behältern. Partner für den Bereich Logistikimmobilien ist Garbe, Trailer-Partner ist Kögel und Logistics-Partner LTG. Sitz der IFOY Organisation ist Ismaning bei München. Der IFOY AWARD steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie der Bundesrepublik Deutschland. Zu den Mitgliedern der Jury zählt auch LOGISTIK HEUTE mit Chefredakteur Matthias Pieringer.