IFOY Award 2016: BYD, Crown, Jungheinrich und SSI Schäfer gewinnen

Sieger wurden am Eröffnungstag der CeMAT ausgezeichnet.
Die Trophäe: Am 31. Mai 2016 ist der IFOY Award in fünf Kategorien im Rahmen der CeMAT in Hannover verliehen worden. Foto: IFOY-Organisation
Die Trophäe: Am 31. Mai 2016 ist der IFOY Award in fünf Kategorien im Rahmen der CeMAT in Hannover verliehen worden. Foto: IFOY-Organisation
Thilo Jörgl

Die Sieger des International Forklift Truck of the Year-Award 2016, kurz IFOY, stehen fest. Die Intralogistikhersteller BYD, Crown, Jungheinrich und SSI Schäfer gewannen die IFOY Awards in fünf Kategorien und nahmen die aus Metall und Glas gefertigten Trophäen während einer Award-Night am Eröffnungstag der Fachmesse CeMAT in Hannover entgegen. 13 Geräte und Lösungen standen im Finale des Wettbewerbs. Zur Preisverleihung waren mehr als internationale 350 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien nach Hannover gekommen.

Erstmals Chinese ganz vorne

„Im Finale der weltbesten Stapler und Intralogistiklösungen überzeugten die Kandidaten vor allem durch Innovationen und Kundennutzen. Am Ende hat der berühmte Wimpernschlag über den Sieg entschieden", sagte Anita Würmser, geschäftsführende Vorsitzende der IFOY Jury anlässlich der Preisverleihung. Den Sieg in der Kategorie „Counter Balanced Truck bis 3,5 Tonnen“ holte sich in einem knappen Rennen der 1,8-Tonnen Elektrostapler ECB 18C von BYD. Die internationale Jury wählte mit dem 80 Volt Lithium-Ionen-Stapler zum ersten Mal eine chinesische Marke zum Stapler des Jahres. Ausschlaggebend für die Entscheidung war das Gesamtpaket des „europäischen Chinesen“ in Kombination mit dem Mehrwert der Batterietechnologie. Seine Eisenphosphat-Batterie ist ein echter USP, heißt es in der Jurybegründung. Sie ist herausragend schnell, beliebig oft und ohne Memory-Effekt wieder aufladbar und ermöglicht damit problemlos einen Dreischicht-Betrieb.

Jungheinrich zweimal erfolgreich

Gleich zweimal konnte sich der Hamburger Hersteller Jungheinrich in diesem Jahr freuen. In der 2016 erstmals ausgetragenen Kategorie „Special Vehicle" siegte der „EJQ 325“. Die Spezialanfertigung aus dem Jungheinrich-Sonderfahrzeugbau wurde für die Deutsche Bahn zur Aufnahme und Vereinzelung der ICE-Radsätze sowie des Radsatzwechslers entwickelt. Die Lösung besteht aus Standardkomponenten und beeindruckte die Jury vor allem durch ihre Präzision. Den zweiten IFOY-Award holten sich die Hanseaten in der Kategorie „Warehouse Truck Highlifter" für den im Frühjahr 2015 vorgestellten 80-Volt-Hochregalstapler Jungheinrich „EKX 516“. Das Man-up-Gerät hebt Lasten bis zu 1.600 Kilogramm auf bis zu 17,5 Meter. Ausschlaggebend für die Jury-Entscheidung war der hohe Innovationsgrad. Das modulare Plattformkonzept, die Leichtbauweise und eine für Schmalgangstapler erstmals realisierte passive Pendeldämpfung sowie die ebenfalls erstmalig eingesetzte Synchronreluktanz-Motortechnologie zeichnen das Gerät aus, urteilt die Jury. Jungheinrich lege mit dem EKX die Messlatte im Segment der Hochregalstapler eindrucksvoll höher.

Kompaktes Crown-Gerät

In der Kategorie „Warehouse Truck Lowlifter" ging der neu entwickelte Crown „RT 4020“ Gabelhubwagen mit Fahrerstand als Sieger über die Linie. Er ist für anspruchsvolle Einsatzbereiche der Logistik konzipiert und hebt bis zu zwei Tonnen. Die Spitzengeschwindigkeit von 12,5 Kilometer pro Stunde und eine Chassisbreite von nur 780 Millimetern ermöglichen leichtes Manövrieren in engen Umgebungen, wie etwa beim Be- und Entladen von Lkw oder der Palettenlagerung in engen Kanälen. Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury war seine „hervorragende Produktivität“ auf engstem Raum. „Der leistungsstarke Drehstromantrieb, die kompakte Bauweise sowie die intuitiven und schnell ansprechenden Bedienelemente machen den RT zum perfekten Stapler für enge und stark frequentierte Bereiche“, heißt es in der Jury-Begründung.

Flink wie ein Weasel

Den IFOY Award in der Kategorie „Intralogistics Solution“ holte sich der Intralogistiker SSI Schäfer. Das Unternehmen realisierten für die innerbetriebliche Logistik der NextLevel Logistik GmbH bei Schweinfurt eine Flottenlösung mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) vom Typ „Weasel“. Ob Behälter, Kartons oder Tablare bis zu 35 Kilogramm – Weasel ist für alle Transportaufgaben zwischen dem Wareneingang, den Arbeitsplätzen, dem Warenausgang bis hin zur Abfallentsorgung zuständig. Im Gegensatz zu herkömmlichen FTS kommt es ohne aufwändige Sensorik oder komplexe Steuersysteme aus. Von großem Vorteil für NextLevel Logistik sind die Flexibilität und einfache Skalierbarkeit der Lösung: Weasel ist nicht schienengebunden und kann so flexibel in vorhandene Infrastrukturen eingebunden werden. Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury waren neben dem hohen Kundennutzen die äußerst niedrigeren Investitionskosten der FTS-Lösung. Dadurch eröffne SSI Schäfer dem Markt ganz neue Perspektiven im Einsatz von automatisierten Transportlösungen, betonte die Jury.

Gewählt von Fachjournalisten

Hintergrund: Der IFOY Award hat sich seit 2013 als Indiz für Wirtschaftlichkeit und Innovation etabliert. Gewählt werden die Gewinner jährlich von einer unabhängigen Jury international führender Fachjournalisten. Auch LOGISTIK HEUTE hat einen Sitz in der Jury inne. Basis der Entscheidung bilden ein neutraler Test und ein wissenschaftlicher Innovation Check. Beide Testreihen vergleichen die Finalisten mit ihren jeweiligen Wettbewerbsgeräten. Träger des IFOY Award, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie steht, ist der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA. Offizieller IFOY Partner ist die Fachmesse CeMAT, Hannover. Palettenpartner des IFOY Award ist Chep, Spezialist im Pooling von Paletten und Behältern. Technologiepartner ist der Batterieladespezialist Fronius.

Printer Friendly, PDF & Email