Werbung
Werbung
Werbung

Humanitäre Logistik: Faltbare Hütten für Flüchtlinge

„Better Shelter“-Unterkünfte sollen Tausenden Familien Obdach geben.
„Better Shelter“-Prototyp wird in einem Flüchtlingslager in Äthiopien zusammengebaut (Juli 2013). (Foto: R. Cox)
„Better Shelter“-Prototyp wird in einem Flüchtlingslager in Äthiopien zusammengebaut (Juli 2013). (Foto: R. Cox)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Die Ikea Foundation, die Wohltätigkeitsorganisation des schwedischen Möbelhauses Ikea, setzt sich für notleidende Menschen weltweit ein: In Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR, wurden leicht aufzubauende, faltbare Behelfsunterkünfte konzipiert und in Krisengebieten erprobt.

Mit 10.000 der „Better Shelter“-Hütten lässt sich das UNHCR in diesem Jahr nun ausstatten. Im Sommer 2015 soll damit begonnen werden, Tausende von Familien in Flüchtlingscamps mit den ersten Unterkünften zu beliefern.

„Better Shelter“ ist laut der Ikea Foundation unter spezieller Beachtung von Transportvolumen, Gewicht, Preis, Sicherheit sowie Gesundheits- und Komfortaspekten entwickelt worden. Die Komponenten der Unterkünfte lassen sich vor Ort ohne zusätzliches Werkzeug aufbauen. Die Hütten sind mit einem Photovoltaiksystem ausgestattet, das Energie liefert für ein LED-Licht oder für das Laden von Mobiltelefonen genutzt werden kann. Die erwartete Nutzungsdauer einer Unterkunft liegt bei drei Jahren.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung