HANNOVER MESSE 2024: „Wichtiger Stimmungsaufheller“ im schwierigen konjunkturellen Umfeld

(dpa) Die HANNOVER MESSE 2024 hat die Besucherzahl des Vorjahres gehalten. In diesem Jahr kamen erneut 130.000 Menschen zur weltgrößten Industrieschau.

Ein Mann spielt mit einer Roboterhand Schere-Stein-Papier am Stand der Firma Schunk bei der HANNOVER MESSE 2024. Mit der servoelektrischen 5-Finger-Greifhand können Tätigkeiten, die ein Mensch mit beiden Händen erledigt, innerhalb der technischen Grenzen nachgebildet werden. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
Ein Mann spielt mit einer Roboterhand Schere-Stein-Papier am Stand der Firma Schunk bei der HANNOVER MESSE 2024. Mit der servoelektrischen 5-Finger-Greifhand können Tätigkeiten, die ein Mensch mit beiden Händen erledigt, innerhalb der technischen Grenzen nachgebildet werden. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
Matthias Pieringer

Die HANNOVER MESSE 2024 schließt am Freitag mit einer stabilen Besucherzahl. An den fünf Messetagen seien 130.000 Besucher auf das Messegelände gekommen, ebenso viele wie im vergangenen Jahr, teilte die Deutsche Messe AG am Freitag in einer ersten Auswertung mit. Messechef Dr. Jochen Köckler zeigte sich zufrieden. Man habe damit das eigene Besucherziel erreicht.

Rund 4.000 Aussteller aus 60 Ländern hatten seit Montag ihre Neuheiten gezeigt. Im Mittelpunkt der weltgrößten Industrieschau standen künstliche Intelligenz, klimaschonende Produktion, Lösungen für die Energiewende und Wasserstoff als Energieträger. Vertreten waren auch zahlreiche Technologiefirmen wie Microsoft, Google, Amazon Web Services, Dell, SAP, Siemens und Bosch. Hinzu kamen etliche Mittelständler und über 300 Start-ups.

„In dem aktuell schwierigen konjunkturellen Umfeld ist die diesjährige Hannover Messe ein wichtiger Stimmungsaufheller“, sagte der Präsident des Verbands der Elektro- und Digitalindustrie, Gunther Kegel. Auch der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zeigte sich zufrieden. Die Aussteller hätten gezeigt, „wie Fabriken intelligenter gesteuert werden können, wie Klimaschutz mit modernen Produktionsmitteln schneller vorankommt und wie autonome Systeme die Fertigung auf vielen Ebenen sicherer und effizienter machen“, sagte Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. 

Partnerländer: 2024 Norwegen, 2025 Kanada

Partnerland der Messe war Norwegen. In Hannover wurden unter anderem Verträge für den Transport von Wasserstoff und das Speichern von Kohlendioxid unter der Nordsee unterzeichnet. 2025 findet die Industrieschau von 31. März bis 4. April statt. Partnerland ist dann Kanada.

Vor der Coronapandemie hatte die Messe noch deutlich mehr Besucher gezählt. 2019 waren 215.000 Menschen gekommen. Im Jahr 2020 war die Ausstellung wegen der Pandemie erstmals seit der Gründung 1947 ausgefallen. 2021 fand sie nur digital statt. 2023 hatte sie erstmals wieder im gewohnten Format stattgefunden.