Handhabung: Schmalz zeigt auf der LogiMAT 2024 neue Sauggreifer fürs Kommissionieren und Umsetzen

Schmalz hat weitere Sauggreifer für Säcke und Kartonagen sowie Solution Kits entwickelt, die der Anbieter von Automatisierung mit Vakuum auf der LogiMAT 2024 in Stuttgart präsentieren wird.

Schmalz stellt auf der LogiMAT 2024 unter anderem seinen neuen Balgsauggreifer FSGC vor, der das Umsetzen von Kartonagen, Versandtaschen, Papier- und Kunststoffbeuteln unterstützt (Bild: Schmalz)
Schmalz stellt auf der LogiMAT 2024 unter anderem seinen neuen Balgsauggreifer FSGC vor, der das Umsetzen von Kartonagen, Versandtaschen, Papier- und Kunststoffbeuteln unterstützt (Bild: Schmalz)
Gunnar Knüpffer

Schmalz zeigt auf der LogiMAT 2024, Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, vom 19. bis 21. März in Stuttgart neue Handhabungslösungen für Säcke, Kartonagen und andere Verpackungen. So eignet sich der neue Sacksauggreifer „PSSG“ zur Handhabung von Papier-, Kunststoff- und Gewebesäcken. Daneben nimmt der Greifer auch andere poröse und sackartige Werkstücke auf, wie Schmalz kürzlich mitteilte. Das leichte Gehäuse aus glasfaserverstärktem Kunststoff schließt mit einem Dichtelement aus FDA-konformem Silikon oder verschleißfestem NBR. Daher ist der „PSSG“ in vielen Branchen einsetzbar. Neben automatisierten Prozessen beweist er auch am Schlauchheber „JumboFlex“ in der manuellen Handhabung seine Stärken. Ein Filtervlies schützt das System vor Verunreinigung, das einstellbare Abstützgitter verhindert ein zu starkes Einziehen von Sackverpackungen und somit eine mögliche Beschädigung des Werkstücks.

Für den JumboFlex steht nun das Digitalisierungstool „Schmalz Application Assistant“ (SAA) zur Verfügung. Dieses Tool erfasst die Betriebsdaten des Schlauchhebers und informiert Anwender zum Beispiel über den Verschmutzungsgrad des Filters. Damit können sie Wartungen vorausschauend planen.

Für die Handhabung unterschiedlich konturierter Werkstücke präsentiert Schmalz den Balgsauggreifer „FSGC“. Dieser runde Greifer mit 4,5 Falten hebt verpackte Waren in Logistikzentren und unterstützt das Umsetzen von Kartonagen, Versandtaschen, Papier- und Kunststoffbeuteln. Dank der flexiblen Dichtlippe und des erhöhten Hubs passe er sich gut an strukturierte Oberflächen an.

Auch mit dabei ist der Matrix-Flächengreifer „FMG“. An ihm hat Schmalz sieben Module mit jeweils zwölf Saugern zu einer flexiblen Fläche verblockt. Die 84 Saugstellen lassen sich einzeln ansteuern. Dadurch kann der FMG Werkstücke mit wechselnden Geometrien automatisch aufnehmen.

Der neue Mehrstufen-Kompaktejektor „SCPLb / SCPLc“ ist laut Schmalz durch sein hohes Saugvermögen für poröse Werkstücke wie Kartonagen und Verpackungsmaterialien prädestiniert. Bei saugdichten Materialien sei er dank Luftsparregelung besonders effizient. In großen Vakuum-Systemen mit Teilbelegung kann der SCPL Leckageströme kompensieren und so das Vakuum-Niveau konstant halten. Durch die integrierte Vakuum-Überwachung und Ventiltechnik benötigen Anwender nach Angaben des Anbieters dabei keine externe Lösung zur Steuerung.

Zudem offeriert Schmalz ein Solution Kit namens „ivOS Pick and Pack“ für die Kommissionierung. Dieses Lösungspaket wurde für Integratoren und Maschinenbauer zum Aufbau von Bin-Picking-Applikationen entwickelt. „ivOS“ erkennt das Werkstück, wählt den geeigneten Greifer mit der passenden Greifstrategie aus und pickt sozusagen die Last. Anwender können das System über das grafische Interface konfigurieren.

Und die Mini-Kompaktterminals „SCTMi“ regeln bis zu 16 separate Vakuum-Kreise und sind laut Schmalz so klein und leicht, dass sie direkt am Greifer oder auf einer bewegten Achse Platz finden. Sie könnten das Greifsystem schnell evakuieren, seien energieeffizient und skalierbar. Dadurch würden sie sich für den flexiblen Einsatz in unterschiedlichen Anwendungen eignen.

Halle 7, Stand C05