Hafenlogistik: HHLA kooperiert mit Hafen Braunschweig

Ziel der strategischen Partnerschaft ist es, eine umweltfreundliche Binnenschifffahrt im Containerhinterlandverkehr zwischen Hamburg und dem niedersächsischen Binnenhafen zu fördern.

Der HHLA ist mit dem Hafen Braunschweig (im Bild) eine neue Kooperation eingegangen. (Foto: HHLA/Hafen Braunschweig)
Der HHLA ist mit dem Hafen Braunschweig (im Bild) eine neue Kooperation eingegangen. (Foto: HHLA/Hafen Braunschweig)
Melanie Endres
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und die Hafenbetriebsgesellschaft Braunschweig haben einer Pressemitteilung zufolge Mitte Juli einen Vertrag über eine strategische Partnerschaft unterzeichnet, um die umweltfreundliche Binnenschifffahrt im Containerhinterlandverkehr zwischen Hamburg und dem niedersächsischen Binnenhafen zu fördern. HHLA-Betriebsvorstand Jens Hansen:

„Hamburg und Braunschweig sind über die Elbe, den Elbe-Seiten-Kanal und den Mittellandkanal hervorragend miteinander verbunden. Um weiteres Transportvolumen auf den umweltfreundlichen Verkehrsträger Binnenschiff zu verlagern, wollen wir gemeinsam mit dem Hafen Braunschweig neue Transportkonzepte für die verladende Wirtschaft entwickeln.“

CO2-Emissionen reduzieren

Das entlaste die Straße und reduziere gleichzeitig die CO2-Emissionen, so Hansen. Im vergangenen Jahr seien 70.000 Standardcontainer über die Wasserstraße zwischen Hamburg und Braunschweig bewegt und annähernd 40.000 Lkw-Fahrten eingespart worden. Als großer Eisenbahnhafen Europas wickelt der Hafen Hamburg auch den schienengebundenen Hinterlandverkehr ab. Auf kurzen Strecken könne das jedoch häufig nicht genutzt werden, da die Distanz zwischen Hamburg und Braunschweig mit rund 180 Kilometern zu kurz für die Bahn sei, so die HHLA. Das Binnenschiff sei auf dieser Strecke eine attraktive Alternative zum Lkw-Transport und die Transitzeit über die Wasserstraße betrage rund 24 Stunden. Jens Hohls, Geschäftsführer der Hafenbetriebsgesellschaft Braunschweig:

„Aktuell bieten wir wöchentlich sieben Binnenschiffsabfahrten zwischen Hamburg und Braunschweig an. Diese Verkehre müssen zuverlässig laufen. Die strategische Partnerschaft mit der HHLA ist daher für uns von besonderer Bedeutung.“

Es sollen weitere Partnerschaften folgen

Die strategische Kooperation sei die erste dieser Art, die die HHLA mit einem Binnenhafen eingeht. Laut Hansen sollen noch weitere folgen. Die HHLA führe bereits Gespräche mit weiteren Binnenhäfen im Hinterland des Hamburger Hafens. Der Hamburger Hafen ist neben einem Seehafen auch ein großer Binnenhafen. Jedes Jahr laufen den Angaben zufolge rund 10.000 Binnenschiffe die Umschlaganlagen der Elbmetropole an. Seit 2012 ist das jährliche Containervolumen, das den Hamburger Hafen per Binnenschiff erreicht oder verlässt, laut HHLA um 50 Prozent auf über etwa 140.000 Standardcontainer gestiegen.

Printer Friendly, PDF & Email