Hafen Hamburg: Stagnierendes Wachstum

Hafenverwaltung rechnet mit 135 bis 136 Mio. t Gesamtumschlag 2012.
Redaktion (allg.)

Im Hamburger Hafen wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres rund 66 Mio. t Güter umgeschlagen, rund drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Gesamtumschlag setzt sich aus rund 20 Mio. t Massengut (plus zwei Prozent) und 46 Mio. t Stückgut (plus drei Prozent) zusammen.

Beim nicht-containerisierten Stückgut wurde das Vorjahresergebnis mit einer Mio. t um 11,5 Prozent unterschritten. Das Stückgut in Containern stieg hingegen um 3,3 Prozent auf 45 Mio. t an. Insgesamt gingen 4,4 Mio. 20-Fuß-Standardcontainer (TEU) über die Kaikanten (plus zwei Prozent). Während der Containerumschlag im Ostseeverkehr, vor allem nach Russland, in den ersten sechs Monaten des Jahres boomte (plus 9,5 Prozent auf eine Million TEU), ließ er im Asienverkehr, vor allem mit China, nach (minus sechs Prozent auf 2,4 Mio. TEU). Deutliche Zuwächse erzielte auch das Fahrtgebiet Amerika im ersten Halbjahr 2012 (plus 24,4 Prozent auf 572.000 TEU), vor allem in Richtung USA. Die Container-Fahrtgebiete Afrika und Australien/Pazifik lagen im ersten Halbjahr mit 121.000 TEU (plus 3,8 Prozent) und 20.000 TEU (plus 1,6 Prozent) ebenfalls im Plus.

Auf den Export entfallen rund 97 Prozent des Gesamtwachstums des Hamburger Hafens. Im ersten Halbjahr 2012 kamen die Ausfuhren auf eine Menge von 28,4 Mio. t (plus 6,4 Prozent). Der Zuwachs im ausgehenden Verkehr wurde zu 79 Prozent durch Containerladung (plus 6,3 Prozent auf 22,8 Mio. t), zu 19 Prozent durch Massengut und zu zwei Prozent durch konventionelles Stückgut getragen. Auf der Importseite wurde im ersten Halbjahr im Hamburger Hafen eine Menge von 37,5 Mio. t umgeschlagen (plus 0,1 Prozent), davon 22,2 Mio. t containerisiertes Stückgut (plus 0,5 Prozent).

Für den weiteren Jahresverlauf rechnet die Hafen Hamburg Marketing e.V. mit einem Gesamtumschlag von rund 135 bis 136 Mio. t (Vorjahr: 132,2 Mio. t). und damit einem Plus in der Größenordnung von zwei bis drei Prozent (Vorjahr: plus 9,1 Prozent). Der Containerumschlag soll nur noch einen Zuwachs zwischen einem und zwei Prozent bringen (Vorjahr: plus 15 Prozent).

(akw)