Großhandelszentrum: SF-Filter setzt in Immendingen auf Panattoni

Bei der Konzeption der Build-to-Suit-Immobilie wurde großer Wert auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Bauweise gelegt, eine Besonderheit ist die Kombination aus Fotovoltaikanlagen und Begrünungen auf der gesamten Dachfläche.

 SF-Filter: So soll das neue Großhandelszentrum für Mobil- und Industriefilter in Immendingen nach Fertigstellung aussehen. (Visualisierung; Bild: Panattoni)
SF-Filter: So soll das neue Großhandelszentrum für Mobil- und Industriefilter in Immendingen nach Fertigstellung aussehen. (Visualisierung; Bild: Panattoni)
Matthias Pieringer

Im Auftrag der SF-Filter GmbH entwickelt Panattoni ein neues Großhandelszentrum für Mobil- und Industriefilter in Immendingen im südlichen Baden-Württemberg. In Deutschland ist SF-Filter bislang in Villingen-Schwenningen ansässig. Für das neue Großhandelszentrum, das mehr Platz bieten soll, wurde laut Panattoni-Mitteilung ein Standort in räumlicher Nähe gesucht, damit die Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz weiterhin gut erreichen können. Fündig wurden Entwickler und Nutzer im neuen Gewerbegebiet Donau-Hegau II in Immendingen unweit der A81. Der Zuschlag für das erste Grundstück vor Ort sei an Panattoni gegangen, so der Entwickler.

Auf dem 32.000 Quadratmeter großen Areal ist eine Industrieimmobilie mit rund 17.000 Quadratmeter Nutzfläche vorgesehen. Davon entfallen etwa 15.000 Quadratmeter auf die Halle sowie jeweils 1.000 Quadratmeter auf Büros und Mezzaninfläche. Für die künftigen Mitarbeiter am Standort sind Panattoni zufolge auch umfangreiche Well-Being-Bereiche geplant.

Baubeginn für April 2024 geplant

Der Bau des Großhandelszentrums soll im April 2024 beginnen und im November 2024 abgeschlossen sein. Die Inbetriebnahme erfolgt voraussichtlich im Jahr 2025. Die Laufzeit des Mietvertrags mit SF-Filter beträgt zunächst zwölf Jahre. Die Vermittlung des Grundstücks übernahm das Beratungshaus Logivest, Stuttgart. Der Kontakt zum Mieter SF-Filter wurde durch das Beratungsunternehmen BNP Paribas hergestellt.

Im Sinne einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Bauweise sollen für den Neubau in Immendingen eine ganze Reihe von ESG-Kriterien umgesetzt werden. Eine Zertifizierung nach Goldstandard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ist das Ziel. Neben der Installation von Fotovoltaikanlagen ist auch eine vollumfängliche Begrünung der Dachflächen angedacht. Bei der Außenbeleuchtung wird auf eine insektenfreundliche Lösung geachtet. Eine Streuobst- und Wildblumenwiese wird ergänzt durch Panattoni-Insektenhotels.

Smart-Metering-System vorgesehen

Beheizt wird das neue Großhandelszentrum mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe. Zum Kühlen der Büroflächen ist die Installation eines Deckenumluftgeräts geplant. Mithilfe eines Smart-Metering-Systems soll der zukünftige Energieverbrauch überwacht und langfristig optimiert werden. Um den Wasserverbrauch zu reduzieren, ist es angedacht Regenwasser zu sammeln und für die Bewässerung der Außenanlagen zu nutzen. Des Weiteren soll eine Infrastruktur für Elektro-Ladestationen für Pkw und Fahrräder geschaffen werden.

Beim zukünftigen Betrieb des Gebäudes sollen möglichst keine Luftverunreinigungen entstehen. Ziel ist es, auch die Schallemissionen und Erschütterungen auf ein Minimum zu reduzieren.

„Bei der Planung unseres neuen Großhandelszentrums war es uns wichtig, dass alle Anforderungen an eine moderne Logistikimmobilie und unsere hohen Erwartungen an eine nachhaltige Bauweise in Einklang gebracht werden“, so Daniel Infanger, CEO bei SF-Filter. „Unsere Filter entfernen Schadstoffe aus der Umwelt und tragen maßgeblich zur Langlebigkeit von Maschinen bei. Es ist deshalb unser Anspruch, dass auch unsere Handelszentren höchsten ESG-Standards genügen. Mit Panattoni haben wir den idealen Partner gefunden, um diese Ziele zu erreichen.“