Forschung: HOLM arbeitet in EU-Projekt mit

House of Logistics & Mobility und Goethe-Universität werden gefördert.
Matthias Pieringer

Das Frankfurter House of Logistics & Mobility (HOLM) ist als Partner in das europäische Forschungsprojekt „SoCool@EU“ („Sustainable Organisation between Clusters of optimized Logistics & Europe“) aufgenommen worden. Das Projekt ist Teil der „Regions of Knowledge“-Initiative der Europäischen Union, mit der das Forschungspotenzial der Regionen gestärkt werden soll. Die EU fördert das HOLM und seine Partnerinstitutionen Dutch Institute for Advanced Logistics (Breda, Niederlande), Asociacion Logistica Innovadora de Aragon (gemeinsam mit dem MIT-Programm in Saragossa, Spanien), Universität Lund-Öresund (Lund, Schweden) und die Mersin Chamber of Commerce and Industry (Mersin, Türkei) in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 2,5 Mio. Euro. Das HOLM erhält zusammen mit der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main rund 600.000 Euro.

Die Goethe-Universität erbringt in Kooperation mit dem HOLM die Forschungsleistung im Projekt „SoCool@EU“. Der bei den Vorarbeiten zum HOLM erprobte methodische Ansatz zur Erfassung und Bewertung von Logistik-Clustern wird dabei auf die EU-Ebene übertragen. Auf Grundlage der Daten sollen vom Konsortium Handlungsempfehlungen für einen Aktionsplan entwickelt werden, auf dessen Basis gemeinsame überregionale Projekte angestoßen werden können, um die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Cluster zu stärken.

Das House of Logistics & Mobility (HOLM) in Frankfurt versteht sich als neutrale Wissens- und Innovationsplattform für interdisziplinäre und anwendungsorientierte Projektarbeit in den Bereichen Logistik und Mobilität. Land Hessen und Stadt Frankfurt sowie die Gründungsinitiative Frankfurt HOLM e.V. mit mehr als 200 Mitgliedern aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichen Institutionen sind Gründer und Gesellschafter des HOLM.

Printer Friendly, PDF & Email